Sonntag, 29. Dezember 2013

Arktischer Honig

Der Gatte hat mir ein ganz tolles Geschenk gemacht - damit hätte ich niemals gerechnet. Ich habe Honig bekommen, aber nicht irgend einen Honig, sondern finnischen Honig. Ich bin ja Finnland Fan und habe mich total darüber gefreut. Eine Sorte habe ich noch nicht probiert, aber die wird bestimmt genauso toll schmecken wie die anderen.




Den Heidehonig habe ich als erstes probiert, weil er mir als erstes in die Hände gefallen ist. Er ist bernsteinfarben und lässt sich sehr gut verstreichen. Er schmeckt etwas schwerer als die anderen Sorten und ist relativ süß.






Als nächstes habe ich den Nordischen Sommer probiert. Dieser Honig ist sehr hell und ebenfalls trüb. Er schmeckt tatsächlich nach Sommer, nicht so schwer wie der Heidehonig. Vielleicht sollte ich ihn den ganzen Winter über essen um etwas Sonne ins Haus zu holen ;-)






Den Eukalyptushonig bzw. Winterfrische habe ich mir gerade zum Süßen in den Tee getan, aber eigentlich auch nur, weil ich mich nicht getraut habe ihn so zu probieren. Im Tee schmeckt er hervorragend, allerdings sollte man sich überlegen, welchen Tee man damit süßt, denn ich glaube, er schmeckt nicht in jeder Sorte. Dann habe ich ihn auch noch pur probiert. Ich muss sagen, er ist köstlich! Gar nicht so wie ich erwartet hatte. Der Eukalyptusgeschmack ist eher der Nachgeschmack und auch nur ganz schwach. Ob er auf dem Brot oder Brötchen schmeckt kann ich nicht sagen, das muss ich erst mal testen.




 


Der vierte im Bunde ist der Butterblumenhonig. Er ist relativ hell und ebenfalls trüb. Und gerade merke ich, dass ich ihn als erstes hätte probieren sollen, denn er ist der beste von den vieren. Er schmeckt ganz mild und nicht so süß. Der ist bestimmt total köstlich auf frisch gebackenem Brot.




 


Ich glaube, ich werde bei Arktischer Honig Finnland auf jeden Fall weitere Sorten bestellen. Es gibt dort sehr ausgefallene Sorten, wie z. B. Minzhupferl oder Himbeerhonig. Ganz billig ist der Honig in dem Shop nicht, aber man muss sich ja auch mal was gönnen :-)

Cuppabox Dezember 2013

Pünktlich vor Weihnachten ist die Cuppabox eingetrudelt. Da ich die Tees erst einmal testen wollte und dann auch noch die Feiertage dazwischen kamen, gibt es jetzt erst einen Beitrag.

Diesmal waren drei Tees von Ronnefeldt in der Box. Die Marke kenne ich schon und mochte bisher die meisten Sorten sehr gern. Als Goodies waren ein kleiner Schokonikolaus und ein Filztannenbaum beigelegt.



Meine Lieblingssorte aus der Box ist Rooibos Eisblume.




 


Er schmeckt vorwiegend nach Rooibos und ganz dezent nach Zimt. Wie Lulo schmeckt, weiß ich leider nicht, denn ich habe diese Frucht noch nie probiert. Meiner Meinung nach sticht der Geschmack aber auch nicht so wirklich stark heraus.


Der zweite in der Rangliste ist Minze-Zitronengras.





Ich bin bekennender Minzteefan, denn der schmeckt immer erfrischend. Zusammen mit dem Zitronengras ist der Geschmack unschlagbar. Den solltet ihr unbedingt mal probieren.


An dritter Stelle steht Wintermärchen.






Ich kann es schlecht beschreiben, der Tee schmeckt irgendwie schwer. Normalerweise trinke ich von einer Sorte eine ganze Kanne und dann wechsele ich erst die Geschmacksrichtung. Bei diesem Tee kann ich nur eine Tasse trinken. Es ist nicht so, dass er nicht schmeckt, er schmeckt sogar sehr gut. Aber eben schwer.

Fazit: Eine tolle Box! Ich frage mich, warum ich sie nicht eher entdeckt habe!

Samstag, 21. Dezember 2013

Rote Linsen Suppe nach CrazyCatsMom

Wir hatten noch Suppengemüse von gestern übrig, da blieb mit nichts anderes übrig, als Suppe zu kochen. Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, liebe ich Suppe im Herbst oder Winter.
Dann hab ich Vorratsschrank noch rote Linsen gefunden und Gewürze habe ich sowieso immer im Haus. 

Zutaten:

etwas Öl
1 Bund Suppengemüse
250 g rote Linsen
750 ml Gemüsebrühe
Salz 
Pfeffer
Curry


Zubereitung: 

Das Suppengemüse im Öl anbraten. Dann die roten Linsen dazu geben und kurz mitbraten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und ca. 20 Minuten kochen lassen. Anschließend mit Salz, Pfeffer und etwas Curry abschmecken.


Kakao-Nuss-Kugeln

Das ist das letzte Backrezept für heute. Die Kakao-Nuss-Kugeln esse ich total gern, allerdings habe ich sie bisher noch nie selber gemacht. Ich kann euch schon mal sagen, dass es Matscherei ist und Kugeln kann ich auch nicht perfekt, wie man auf den Fotos sehen kann.

Zutaten:

75 g Mehl
250 g Speisestärke
100 g Puderzucker und etwas zum Bestäuben
1 Päckchen Vanillinzucker
30 g Backkakao
250 g Butter
Haselnusskerne


Zubereitung: 

Mehl, Speisestärke, Puderzucker, Vanillinzucker und Backkakao vermischen und die Butter in Flöckchen darüber geben. Dann mit den Händen zu einem weichen Teig verkneten.

Den Teig zu mehreren Röllchen formen und davon immer ein Stückchen abschneiden, um je einen Haselnusskern einzurollen.




Die Kugeln dann auf ein Backblech setzen und ca 10 Minuten im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen backen.







Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.



Apfel-Zimt-Cookies

Diese Cookies kann man auch noch ganz schnell am 24. fertig machen. Der Teig ist ganz flott zusammen gerührt, dann schnell noch die Äpfel raspeln und ab aufs Blech. 10 Minuten in den Ofen und fertig sind die Weihnachtsplätzchen. Und schmecken tun sie auch :-)

Zutaten:

100 g Butter
60 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
2 Eier
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 Äpfel
1,5 TL Zimt


Zubereitung: 

Butter, Zucker und Vanillinzucker schaumig rühren, Eier dazu geben. Mehl und Backpulver vermischen und alles zusammen zu einem Teig verrühren.

Der Teig ist jetzt noch etwas fest, das ändert sich aber, wenn man die geraspelten Äpfel dazu gibt. Am Schluss noch den Zimt dazu geben und wieder verrühren.

Den Teig esslöffelweise auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech geben und 10 Minuten im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen backen.







Schwedisches Weihnachtsgebäck (Julbullar)

In diesem Jahr habe ich an Weihnachtsgebäck bisher nur Lebkuchen gebacken, also muss noch etwas anderes her. Heute morgen bin ich dann über dieses tolle Rezept gestolpert. Für mich steht jetzt schon fest, dass ich die Schnecken auch nach Weihnachten noch einmal backen werde. Die sind sooo lecker!

Zutaten:

125 g Butter
300 ml Milch
700 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
2 Eier
1 Päckchen Zitronenabrieb
1 TL Zimt
125 g Cranberrys
50 g Mandeln (gehackt oder gestiftet)
60 g Hagelzucker


Zubereitung:

Als erstes die Butter auf niedriger Stufe auflösen, dann die Milch dazu geben und vom Herd nehmen, wenn die Butter-Milch lauwarm ist.

650 g Mehl mit der Hefe, dem Zucker, dem Vanillinzucker, einem Ei und der Butter-Milch mit dem Knethaken zu einem glatten Teig rühren, anschließend 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.




Jetzt wird der Teig noch mal mit den Händen durchgeknetet, dabei die restlichen 50 g Mehl einarbeiten. Anschließend rechteckig ausrollen und Zitrone, Zimt, Cranberrys und die Mandeln darauf verteilen.




Den Teig aufrollen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden und anschließend auf ein Backblech legen.




Das verbleibende Ei verquirlen, die Teigschnecken damit bestreichen und Hagelzucker darauf streuen.




Die Zimtschnecken kommen jetzt noch ca. 10 bis 12 Minuten bei 220 Grad in den vorgeheizten Backofen.




Sonntag, 15. Dezember 2013

Ente mit einer Soße aus Äpfeln, Trockenpflaumen und Speck

Wie jedes Jahr haben wir bei einem Bekannten eine selbst gezüchtete Ente bestellt, die wir - wie jedes Jahr - gleich zubereiten. Einmal ausprobiert und für immer dabei geblieben ;-) Jedes Jahr laden wir andere Freunde oder Verwandte ein und dann wird gegessen bis wir platzen. Da ich tote Tiere nicht gerne fülle und der Gatte Experte auf dem Gebiet "Kochen mit Fleisch" ist, hat er heute gekocht.

Zutaten:

300 ml Rotwein
1 Dose (mindestens 250 g) Trockenpflaumen
1 Zwiebel
1 Ente
Salz
Pfeffer
Butter (um die Ente einzureiben)
2 säuerliche Äpfel
100 g durchwachsener Speck
125 ml Sahne


Zubereitung:

Die Trockenpflaumen ca. 1 Stunde im Rotwein einweichen, dann die Äpfel und den Speck würfeln und zusammen mit der klein gewürfelten Zwiebeln zu den Trockenpflaumen geben.




Den Hals der Ente auskochen und den Sud daraus auffangen. Die Ente mit der Butter rundherum einreiben, etwas Salz darüber geben und mit der Hälfte des Obstgemischs füllen, anschließend zunähen und ein einen Bräter legen. Den Rest des Obstes um die Ente herum legen und mit etwas von dem Rotwein auffüllen, anschließend bei 200 Grad für jedes Kilo eine Stunde im Ofen braten - zunächst mit Deckel, die letzte Stunde ohne Deckel.

In regelmäßigen Abständen mit dem Sud aus dem Entenhals begießen. Wenn die Ente schön braun und gar ist, wird die Soße aus dem Obst hergestellt.





Dafür das Obst pürieren, die Sahne dazu geben und mit Weinbrand oder Sherry abschmecken.

Dazu essen wir immer Rotkohl (natürlich mit zusätzlichen Apfelstücken) und Klöße. Die Obstmischung aus der Ente wird einfach so dazu gegessen.

Glossy Box Dezember 2013

Ich war gestern erstaunt, als ich die Glossy Box für Dezember schon aus der Packstation befreien konnte. Diesmal gefällt mir die Aufmachung der Box total gut und ich werde sie ausnahmsweise mal nicht entsorgen.

Wie erwartet gibt es eine Christmas Edition. Obwohl ich eigentlich nicht wirklich erkennen kann, was daran so christmas ist ;-) Die Box gefällt mir gut, obwohl einige Produkte enthalten sind, die ich vielleicht selbst nicht gekauft hätte, für einen Test aber toll finde. Vielleicht kaufe ich das ein oder andere ja dann doch regelmäßig nach. Es wäre ja nicht das erste Mal.... ;-)

Hier erst mal die Box selbst:




Und diese Produkte darf ich testen:





  • Balance Me - Super Tonic Body Wash: Wenn ich mich richtig erinnere, war diese Probe schon einmal in einer Box. Ich weiß aber nicht genau, ob es die Glossy Box oder die Pink Box war. Der Duft war zwar ganz gut, aber zufrieden war ich mit dem Duscherlebnis damit nicht. Aber ich scheine ja wohl auch ein Problem mit Naturprodukten zu haben, denn bis auf Lush und Body Shop komme ich mit den meisten Produkten nicht so gut klar. 
  • Nails Inc. - Victoria Nail Polish: Im Fläschchen sieht der Nagellack eher braun-schwarz aus als dunkelrot. Ich musste ihn gestern Abend sofort testen und bin begeistert. Die Farbe einfach toll. Der Nagellack glänzt schön und ist sehr robust. Ich habe danach etwas Hausarbeit gemacht und er sieht trotzdem noch aus wie neu. Seht selbst:

 


  • Sexyhair - Activating Scalp Care Treatment: Davon habe ich noch nie gehört. Ich weiß auch noch nicht so genau, wie ich es anwenden soll. Anscheinend soll es nach der Haarwäsche wie eine Kur an der Kopfhaut einmassiert werden und es wird, nicht ausgewaschen. Eigentlich stehe ich solchen Dingen ja skeptisch gegenüber, aber wer weiß, vielleicht macht es mein Haar ja sichtbar stark und vergrößert den Durchmesser der Haare, wie es angepriesen wird. Ich werde es ausprobieren. 
  • Dermasel - Exklusiv Totes Meer Körperpeeling Gold: Da bin ich ja mal sehr gespannt. Das letzte Körperpeeling steht immer noch im Bad rum und wird von mir kaum genutzt. Dieses verspricht straffende Wirkung und ein Gefühl von Luxus. Ich glaube, das hebe ich mir bis Weihnachten auf ;-) 
  • Renu - Lip and Eye Active Lift: Wieder ein Wundermittel, kleine Fältchen sollen gemindert werden und der Blick soll strahlen. Ich habe heute morgen schon ein wenig aufgetragen, es ist schon angenehm auf der Haut, so ist es nicht, aber ein Wunder erwarte ich nicht. Gut, ich habe jetzt auch noch nicht wirklich viele Falten, aber vielleicht bleiben die Biester ja dann ganz weg :-D


Fazit: Wie oben schon gesagt, das meiste hätte ich mir bestimmt niemals einfach so gekauft, um ehrlich zu sein alles nicht. Aber ich teste eben gern. Die Box gefällt mir :-)

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Pink Box Dezember 2013

Die Pink Box Dezember 2013 ist da :-) Und schon wieder bin ich sehr zufrieden.
Diesen Monat habe ich die Dezember Ausgabe der Women´s Health in der Box gehabt. Die Zeitung habe ich mir ab und an mal gekauft und für gut befunden. 

Ein kleines Extra gab es auch: Ein Kosmetik Täschchen - allerdings in pink. Das ist zwar nicht ganz meine 
Farbe, aber die Größe ist super für die Handtasche. 




Und das war sonst noch in der Box:



  • Wella System Professional - Wella SP: Die Produkte von Wella SP finde ich richtig gut. Ich habe das Lux-Oil Haaröl empfohlen bekommen und bin davon total begeistert. In der Box ist eine Shampooprobe (Smoothen) enthalten. Der Preis ist gewaltig: 15,90 Euro für 250 ml. Allerdings muss ich sagen, dass die SP Produkte sehr ergiebig und wirklich gut sind. 
  • Tetesept - Schaumwelten Goldschatz: Langsam habe ich so viele Badezusätze aus den verschiedenen Boxen, dass ich bis zur Rente baden gehen kann. Dieses Schaumbad riecht total angenehm nach Mandelblüten. Das werde ich morgen sofort ausprobieren. 
  • Eau Thermale Avène - Avéne Sonnenemulsion SPF50+: Das ist genau das richtige für das aktuelle Wetter. Es ist zwar relativ kalt draußen, aber total sonnig. Da ich keinen Skiurlaub mache (ich kann gar kein Ski fahren), muss ich die Sonnencreme wohl im alltäglichen Leben in der Sonne ausprobieren. Die Creme zieht total schnell ein und riecht sehr gut. 
  • Cosart Cosmetic - Eye-Shadow Stick: Ich muss zugeben, ich mag Lidschatten in Stiftform lieber als in Pulverform, daher habe ich mich sehr über diesen Stick gefreut. Die Farbe würde ich am ehesten mit grüngrau beschreiben. Laut Produktbeschreibung ist es die Nummer 803 - Silver. Heute habe ich ihn schon getestet - gefällt mir!
  • Weleda - Granatapfel Regenerierende Pflegelotion: Irgendwie scheint Weleda zur Zeit massiv Werbung für die Granatapfelserie zu machen. Ich bekomme aus der Serie ständig irgendwelche Proben. Daher kenne ich die Bodylotion auch schon. Sie riecht gut und zieht ganz schnell ein. Ich mag die Produkte von Weleda sehr. 

Fazit: Ich bin sehr zufrieden, auch wenn ich nicht unbedingt einen Sonnenschutz brauche. So kann es mit der Box weiter gehen. 

Brokkoli-Suppe

Was? Ich habe noch keine Brokkoli-Suppe hier vorgestellt? Dann wird es aber Zeit.
Brokkoli ist toll, eisenhaltig, köstlich und als Cremesuppe sowieso die beste.
Heute habe ich ein Rezept mit geschmolzenem Käse für euch. Beim nächsten Mal würde ich Parmesan nehmen oder einfach gar keinen Käse, denn ohne hat die Suppe auch toll geschmeckt.


Zutaten:

Öl zum Anbraten
1 Bund Frühlingszwiebeln
500 g Brokkoli (frisch oder TK)
1 Liter Gemüsebrühe
100 g Creme fraîche
Salz
Pfeffer
Muskat
150 g geriebener Emmentaler
Mandelblättchen zum Dekorieren


Zubereitung:

Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und im Öl anbraten. Den Brokkoli in Röschen teilen und den Stängel in Scheiben schneiden, zu den Frühlingszwiebeln geben und etwas dünsten.

Das Gemüse mit der Gemüsebrühe ablöschen und so lange kochen lassen, bis der Brokkoli weich ist. Anschließend pürieren, Creme fraîche dazu geben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und etwas aufkochen lassen.

Kurz vor dem Servieren den Emmentaler und die Mandelblättchen über die Suppe geben und genießen :-)


Weihnachtliches Plätzchenpaket :-)

Die liebe Stephanie von Das kleine Büchercafé hat mir ein Weihnachtsplätzchen-Paket geschickt. Ich habe mich total gefreut und konnte mich so eben noch beherrschen, nicht alle sofort aufzuessen, bevor ich die Fotos gemacht habe. Die Plätzchen sehen total lecker aus, schmecken sehr gut und riechen so köstlich!

Und es waren nicht nur Plätzchen im Paket, sondern auch noch Bratapfel-Marmelade. Ich liebe Bratapfel!

Danke, liebe Stephanie :-)




Über die Bratapfel.-Marmelade habe ich mich sehr gefreut und werde sie bestimmt nachkochen. Das Rezept findet ihr hier: http://www.daskleinebuechercafe.de/rezepte-1/weihnachtlicher-aufstrich/bratapfelmarmelade/
Ich kann euch die Marmelade nur empfehlen. Total lecker mit Mandeln, Rosinen etc. Aber seht selbst:





Und diese leckeren Plätzchen hat Stephanie mir ins Paket gelegt:

Kokosmakronen:




Nuss-Schoko-Makronen (hier habe ich leider kein Rezept auf dem Blog gefunden):




Mandel-Winter-Brot:




Gernobler Nussplätzchen (hier habe ich leider kein Rezept auf dem Blog gefunden):




Dattelstangen:




Spritzgebäck:




Paranuss-Schoko-Cantuccini:




Schoko Crossies:





Zum Abschluss möchte ich euch noch einen Tipp geben: Besucht Stephanies Blog, sie hat in ihrem kleinen Büchercafé ihre Leidenschaften lesen, backen und kochen vereint und bietet euch viele Rezepte und Informationen über Autoren, alles mit sehr viel Liebe für euch gestaltet. 



Dienstag, 10. Dezember 2013

Wohnzimmerlesung mit Arno Strobel gewinnen

Am 23.01.2014 erscheint endlich das neue Buch von Arno Strobel. Ich habe es natürlich schon vorbestellt und freue mich sehr drauf.




Anlässlich der Veröffentlichung eines neuen Thrillers verlost er in jedem Jahr eine exklusive Wohnzimmerlesung. Auch zum Erscheinen von “Das Rachespiel” findet dieses Gewinnspiel natürlich statt..
Die Teilnahme ist ganz einfach: Schreibt in der Zeit vom 1.11.13 bis zum 18.1.2014 eine Mail an “rachespiel@arno-strobel.de”, Betreff: Wohnzimmerlesung.
Schreibt einfach, dass ihr gewinnen möchtet, gerne auch mit einer charmanten Begründung warum. Ausgelost wird am 19.1.2014.
Geplant ist, die Lesung möglichst zeitnah zum Erscheinungstermin stattfinden zu lassen, die Details werden aber natürlich mit dem/der Gewinner/in abgesprochen.


Hier noch die Teilnahmebedingungen: 

 Teilnehmen kann jede/r, die/der zum Zeitpunkt der Beendigung des Gewinnspiels das 18 Lebensjahr vollendet hat.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen die einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Der Rechtsweg ist
ausgeschlossen. Mit der Teilnahme willigt ihr ein, dass eure Namen im Gewinnfall veröffentlicht werden.


Für weitere Infos über Arno und seine Bücher könnt ihr seine Homepage besuchen.

Montag, 2. Dezember 2013

Zwiebelsuppe mit Käse-Croûtons

Zwiebeln sollen ja angeblich die Selbstheilungskräfte aktivieren. Da bin ich gespannt. Mich hat nämlich in den letzten Tagen ein fieser Schnupfen,  mit Kopfweh und was da noch so alles zu gehört, dahingerafft. Ich erwarte, dass ich morgen früh aufstehe und fit bin! So! Los gehts....


Zutaten:

2 EL Butter
2 EL Öl
4 (ca. 800 g) Gemüsezwiebeln (halbiert und dann in Ringe geschnitten)
1 Stange Lauch (in schmale Ringe geschnitten)
2 Zweige Rosmarin (oder 2 TL gemahlener Rosmarin)
1 TL brauner Zucker
1 EL Mehl
trockener Sherry
1 l Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Paprikapulver, rosenscharf
4 Scheiben helles Toastbrot (ohne Rand, gewürfelt)
100 g Parmesan (gerieben)


Zubereitung:

Butter und Öl in einem Topf schmelzen lassen und die Zwiebeln und den Lauch darin zusammen mit dem Rosmarin andünsten. Dann den Zucker darüber streuen und unter Rühren auflösen. Das Gemüse weiter dünsten, bis die Zwiebeln leicht braun sind, dann das Mehl dazu geben und anschwitzen.
Anschließend den Sherry und die Gemüsebrühe dazu geben und aufkochen lassen, dann so lange kochen lassen, bis die Zwiebeln die gewünschte Konsistenz haben.

Für die Croûtons die Toastwürfel in  einer beschichteten Pfanne ohne Fett bräunen. Immer wieder etwas Parmesan darüber geben bis dieser an den Toastwürfeln klebt.

Die Croûtons über die zu servierende Suppe streuen und genießen ;-)