Freitag, 31. Mai 2013

Ich wurde getagged....

... und hätte niemals damit gerechnet.

Liebe Telfe, danke für das nette Lob, ich werde versuchen so weiter zu machen. Ursprünglich sollte das ein reines Rezensionsblog werden, aber dann hat es sich glücklicherweise anders entwickelt... Denn seit ich hier so aktiv bin, koche und backe ich wieder mehr. :-)

Hier sind die Regeln (die ich, nebenbei bemerkt, noch nicht wirklich kannte):

1. In einem Post daz den / die Tagger/in verlinken.
2. Seine / Ihre 11 Fragen beantworten.
3. Selbst 11 Fragen stellen und (bis zu 11) weitere Blogger "taggen".
4. Diese Blogger sollten weniger als 100 (oder auch 200) Follower haben.

Fragen:

1. Tee oder Kaffee?

Beides, je nach Stimmung, aber morgens unbedingt Kaffee mit viel Milch oder Schlagsahne.

2. Wie sieht deine Morgenroutine aus?

Aufstehen, Pipi machen ;-), Kaffee machen, Katzen füttern...

3. Was hast du als letztes gehört?

The Baseballs - heute morgen. Gute Laune ist da garantiert!

4. Hast du schon mal was gewonnen? Wenn ja was? Bzw. was als letztes?

Ich habe ein gutes Händchen für Bücher, also habe ich "Greenbox" von Tim Mälzer gewonnen - für die Kochleserunde bei der Büchereule.

5. Was hast du als letztes gegessen?

Steak mit der Spezialsoße des Gatten mit Salat :-)

6.  Wenn du morgen 1000 Euro zur Verfügung hättest, was würdest du kaufen?

Bücher, Bücher, Bücher - ach, genau, und neue Regale für die Bücher ;-)

7. Auf dem Rücken, auf dem Bauch, auf der Seite. Wie schläfst du?

Einschlafen auf der Seite, nachts wach werden auf dem Bauch, morgens wach werden auf dem Rücken. Anscheinend hat jede Uhrzeit seine Schlafposition... Ein Wunder, dass die Katzen es bei mir aushalten....

8. Dein aktuelles bzw. letztes Buch?

Tage des Monsuns von Laila El Omari

9. Wann warst du das letzte Mal traurig?

Gerade eben, denn wir haben heute die letzte Folge der großartigen Serie "Torchwood" gesehen.

10. Hast du Haustiere?

Ja, zwei Katzen. Einen Kuhkater - Fry und einen norwegischen Waldkater - Cadillac Eldorado genannt Caddy

11. Wie lange bloggst du schon?

Ich habe im Jahr 2012 angefangen und bin jetzt total süchtig. ;-)


Hier sind meine Fragen:

1. Liest du lieber E-Books oder Bücher aus echtem Papier?
2. Welches ist dein Lieblingsgenre?
3. Was liest zu zur Zeit?
4. Kochst du lieber oder backst du lieber oder nichts von beidem?
5. Was ist dein Lieblingsrezept?
6. Bist du Serienjunkie oder guckst du lieber Filme?
7. Was ist deine Lieblingsserie oder - film?
8. Wer ist dein Lieblingsmusiker oder -band?
9. Wo würdest du gern leben?
10. Welchen Job würdest du gern machen oder hast du gar deinen Traumjob?
11. Hast du Haustiere, wenn ja, welche?

Das sind die Leute, die ich tagge:

http://himmelsglitzerdings.blogspot.de/
http://melliskleinewelt3.blogspot.de/
http://daeumeling.blogspot.de/
http://the-cinema-in-my-head.blogspot.de/
http://buchsuechtige.blogspot.de/

Donnerstag, 30. Mai 2013

Feurige Garnelen mit Gazpacho-Salsa

Wer Lust hat, gefühlte zwei Stunden Paprika und Tomaten zu schneiden und dann auch noch das Essen genießen kann, dem kann ich nur dieses köstliche Essen empfehlen. Wir haben keine Brotscheiben dazu gegessen, sondern Auberginen in Kräuterbutter angebraten. Angebratene Limetten wollte der Gatte nicht, also haben wir die auch weg gelassen. War aber trotzdem sehr lecker.



Zutaten:

40 g Pinienkerne
4 Tomaten
1 grüne Paprika
1 Bund Petersilie
je 50 g grüne und schwarze Oliven ohne Stein
3 Bio-Limetten
Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer
1 rote Chilischote
400 g rohe Garnelen (ohne Kopf und Schale)
125 g Kräuter-Senf-Butter z. B. von Meggle
4 Scheiben Ciabattabrot

Zubereitung:

Pinienkerne ohne Fett anrösten und zur Seite stellen. Die Kerne aus den Tomaten nehmen und das Fruchtfleisch klein würfeln. Paprika ebenfalls klein würfeln. Petersilie hacken und Oliven abtropfen lassen.

Eine Limette auspressen, das bereits zubereitete Gemüse mit dem Saft und 3 EL Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die restlichen Limetten heiß abwaschen und in Scheiben schneiden. Die Chili halbieren und die Kerne entfernen, dann klein hacken.

Die Garnelen in 2 EL Öl und 40 Kräuter-Senf-Butter ein paar Minuten anbraten.

In einer weiteren Pfanne 40 g Butter und etwas Öl erhitzen und das Brot darin von beiden Seiten rösten. Kleingehackte Chili und Limettenscheiben zu den Garnelen gehen und kurz mitbraten und mit Pfeffer würzen.

Gemüse und Garnelen zusammen anrichten und die restliche Butter auf dem gerösteten Brot verteilen.

Sonntag, 26. Mai 2013

Pasta-Auflauf mit Spargel

Gestern Abend hatte ich mal wieder Lust auf Nudeln und auf einen Auflauf und war mit meiner (Koch-) Freundin verabredet. Also habe ich meine Rezepte durchwühlt und den Pasta-Auflauf mit Spargel gefunden. Beim nächsten Mal werde ich mehr Gemüse, weniger Nudeln und vielleicht etwas Speck oder Schinken nehmen.

Zutaten: 

500 g  Pasta
Salz
300 g grüner Spargel
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 rote Paprika
Petersilie
100 g Parmesan
150 g Gouda
Butter
5 Eier
250 ml Milch
250 ml Sahne
Pfeffer
Muskat

Zubereitung: 

Pasta in Salzwasser bissfest kochen und abtropfen lassen. Den grünen Spargel im unteren Drittel schälen und in mundgerechte Stücke teilen. Dann in kochendem Salzwasser ca 6 Minuten garen und ebenfalls abtropfen lassen.


Die Zwiebel und den Knoblauch würfeln, die Paprika in dünne Streifen schneiden, Petersilie hacken und den Käse fein reiben (oder direkt Pizzakäse aus dem Kühlfach nehmen).


Die Butter erhitzen und die Zwiebeln, den Knoblauch und die Paprika andünsten.


Die Eier, die Milch und die Sahne in einer Schüssel verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Parmesan und ein Drittel des Goudas untermischen.


Die Auflaufform einfetten, die Nudeln und die Hälfte des angedünsteten Gemüses sowie den Spargel und die Eier-Sahne-Mischung vermischen und in die Auflaufform geben. Das restliche Gemüse darauf verteilen und den restlichen Gouda - vermischt mit der gehakten Petersilie - darüber streuen.


Den Auflauf bei 200 Grad ungefähr 35 Minuten backen.



Wir haben wohl etwas zu viel Sahne genommen, da wir eine Sondergröße von 300 ml hatten, daher ist mein Auflauf nicht sehr auflaufmäßig geworden. Aber lecker war es trotzdem.


Samstag, 25. Mai 2013

Glossy Box Mai 2013

Gestern habe ich sie aus der Packstation befreit - die Glossy Box Mai 2013. Dieses Mal bin ich nicht so begeistert, denn die meisten Produkte kann ich eigentlich nicht gebrauchen.

Aber seht selbst:




  • Alessandro - Hand!Spa Herbal Bar Green Tea: Ok, so ganz unzufrieden bin ich nicht. Ich liebe die Produkte von Alessandro. Das Handpeeling (ich habe bei Douglas kein "Green Tea" gefunden, daher habe ich zu "Vanilla Sandalwood" verlinkt) riecht total gut und der erste Test ist auch zu meiner Zufriedenheit ausgefallen - meine Hände sind jetzt total zart. Das Peeling beinhaltet Kristallzucker und pflegende Aroma-Öle. Ich wäre allerdings nie auf die Idee gekommen, mir ein Handpeeling zu kaufen. Der Originalpreis ist laut Glossy Box 9,95 Euro für 50 ml. Bisschen happig, daher wird es wohl für mich bei der Probe aus der Box bleiben. 
  • Annemarie Börlind Aquanature - Revitalisierende Augenpads mit Sofort-Effekt: Als erstes fällt mir der Preis auf - 24,00 Euro für 6 Sachets. Ist es mir das wert? Ich weiß es nicht. Die Pads sollen kleine Fältchen unter den Augen glätten. Da ich dort (noch) keine habe, weiß ich leider nicht, wie ich die Wirksamkeit beurteilen soll. 
  • Jelly Pong Pong Cosmetics - Lip Blush: Eigentlich ist dieses Produkt eine tolle Idee, wenn ich nicht diese scheußliche Farbe bekommen hätte. Ich habe den Lip Blush gestern mal aufgetragen. Er fühlt sich wirklich toll auf den Lippen an, sie werden sofort weich. Leider sieht das Pink bei mir richtig scheußlich aus. Ich weiß noch nicht so genau, was ich damit machen werde. Schade - eine andere Farbe hätte ich sicher benutzt. Preis laut Glossy Box: 15,00 Euro. 
  • Juicy Couture - Viva la Juicy la Fleur: Ich und Parfum.... Ich benutze fast nur Body Mist vom Body Shop und das feste Parfum von Lush, richtigs Parfum so gut wie nie. Dieses Parfum riecht sehr gut und  ich werde die Probe auch aufbrauchen. Allerdings glaube ich nicht, dass ich es mir nachkaufen werde. 
  • Menard - Beauness: Ich hatte ein ähnliches Wasser schon einmal von einer anderen Marke und war sehr angetan davon. Allerdings nicht so sehr, dass ich es für 56,00 Euro für 160 ml kaufen würde. Es wird direkt nach der Gesichtsreinigung auf die Haut aufgetragen und macht sie sehr weich. Angeblich schützt sie die Haut vor allen möglichen Einflüssen. 
  • Dazu gab es noch ein Notizbuch in rosa mit dem Glossy Box Zeichen. Notizbücher kann man immer gebrauchen :-)
  • Fazit: Gute Produkte, aber das meiste davon kann ich nicht nutzen oder würde es mir nicht nachkaufen. 

Dienstag, 21. Mai 2013

Lauchlinsen

Heute möchte ich euch eins meiner Lieblingsrezepte vorstellen. Je nach Geschmack kann man mehr oder weniger Zitrone bzw. Senf zufügen, ich mag es gern mit viel von beidem. Ich esse die Lauchlinsen ohne Beilage, man kann sie aber auch gut mit Fleisch und Fisch kombinieren.

Ich habe mal das Grundrezept aufgeschrieben. Meistens variiere ich auch noch mit der Menge der Linsen und der Sahne. Und ganz eigentlich variiere ich mit allem ;-)

Zutaten: 

2 Stangen Lauch
250 ml Hühnerbrühe
100 g rote Linsen
1 EL Butter
5 EL Sahne
2 TL Senf
Petersilie
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
Zucker

Zubereitung: 

Den Lauch in Ringe schneiden und in der Butter andünsten.


Dann mit der Hühnerbrühe ablöschen und ein paar Minuten garen. Dann die Linsen dazu geben und so lange erhitzen, bis sie aufgequollen sind. 


Die Sahne und den Senf unterrühren und wieder kurz aufkochen lassen. Anschließend mit Pfeffer, Salz, Zitronensaft und ein wenig Zucker abschmecken. Zum Schluss Petersilie drüber streuen und genießen :-) 




Montag, 20. Mai 2013

Champignoncremesuppe vonne Omma

Ich hatte mal wieder Lust auf eine Cremesuppe und habe zufällig dieses Rezept gefunden. Das war für mich die beste Champignoncremesuppe, die ich je gegessen habe. Da können alle Restaurants einpacken! :-)

Zutaten: 

500 g Champignons
1 Schalotte
1 Lauchstange
Butter
Mehl
750 ml Gemüsebrühe
200 ml Milch
200 ml Sahne
Salz
Pfeffer
Petersilie

Zubereitung:

Zuerst die klein geschnittene Schalotte glasig andünsten und dann den in Scheiben geschnittenen Lauch zugeben, etwa 2 Minuten dünsten. Dann die in Scheiben geschnittenen Champigons dazu geben und 5 Minuten schmoren.


Danach ca. 1 Esslöffel Mehl darüber stäuben und nochmals etwas rösten. Die Brühe und die Milch angießen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. 


Die Sahne mit ca. 2 Esslöffeln Mehl verquirlen und die Suppe damit unter Rühren andicken und nochmals ca. 5 Minuten köcheln lassen. 

Die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen. 




Sonntag, 19. Mai 2013

Tortelloni-Salat mit selbst gemachtem Pesto

So einen leckeren Salat hab ich lange nicht gegessen. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben selbst Pesto gemacht und war erstaunt, wie einfach das ist. Auf dem Bild kann man irgendwie den Mozzarella nicht sehen, aber er war drin, ganz ehrlich! :-)




Zutaten für den Salat: 

800 g Tortelloni (ich habe die mit Käse gefüllten genommen)
Salz
500 g Kirschtomaten
250 Mozzarella
50 g schwarze Oliven
Olivenöl

Zutaten für das Pesto:

75 g getrocknete Tomaten in Öl
2 Knoblauchzehen
50 g Parmesan
25 g Pinienkerne
Basilikum
2 EL Balsamico-Essig
Salz
Pfeffer

Zubereitung: 

Zuerst die Tortelloni in Salzwasser nach Packungsanweisung kochen, dann abschrecken und abkühlen lassen.

Tomaten halbieren, Mozzarella in kleine Stücke schneiden und die Oliven halbieren. Tortelloni, Tomaten, Mozzarella und Oliven in eine Schüssel geben und etwas Öl darüber geben, damit alles gut vermengt werden kann.

Für das Pesto die getrockneten Tomaten und Knoblauch klein schneiden und mit Parmesan, Pinienkernen, Balsilikum und etwas Tomatenöl pürieren. Zum Schluss mit Balsamico, Salz und Pfeffer würzen und zum Salat geben.

Alles vermengen und nochmals abschmecken.

Sonntag, 12. Mai 2013

Fetadip - auch als Aufstrich lecker

Und hier kommt mein letzter Beitrag für heute: Feta-Aufstrich!

Meine Freundin hat ihn auf diverse Partys mitgebracht und ich habe es endlich mal geschafft, nach dem Rezept zu fragen. Es ist total leicht, so dass ich die Zutaten nicht mal aufschreiben musste. Ich habe den Aufstrich heute ohne Knoblauch gemacht und mit Pfeffer anstatt Oregano, schmeckt aber genauso gut. Beim nächsten Mal werde ich auch noch ein paar Oliven dazu tun.

Zutaten:

1 Päckchen Feta
Knoblauch
Olivenöl
Joghurt
Zitronensaft
Oregano

Zubereitung: 

Den Feta in eine Schüssel bröseln und ca 4 bis 5 EL Joghurt dazu geben. Dann das Olivenöl - ich habe ca. 2 EL genommen und etwas Zitronensaft dazu geben und mit dem Pürierstab pürieren.
Zum Schluss mit Oregano würzen.


Brot ohne Kneten - erster Versuch - nur halb gelungen

Brot ohne Kneten - kaum Arbeit, aber ewig lange Gehzeit und auch eine lange Backzeit. Man muss also ein wenig Vorlaufzeit einplanen.

Ich habe den Teig ca. zwei Minuten mit dem Esslöffel umgerührt und dann in einem großen Topf mit Deckel ca. 20 Stunden stehen lassen. Der erste Fehler war, dass der Topf zu klein war. Bis heute Morgen ist ein Teil des Teiges rausgequollen. Aber, er war total blubberig und genau richtig. 

Dann habe ich keine Form mit Deckel gehabt, also habe ich unseren Bräter genommen. Das war der zweite Fehler. Ich hätte die ovale Auflaufform nutzen sollen und habe gerade gelernt, dass ich einen Deckel aus Alufolie hätte basteln können. Das muss man aber erst mal wissen. 

Trotzdem möchte ich hier schon mal das Rezept verraten. Vielleicht gelingt es dem ein oder anderen besser als mir. 


Zutaten: 

800 g Mehl
1 EL Salz
1 TL Zucker/
1 EL Backmalz (ich habe keinen bekommen, man kann aber auch problemlos ohne backen)
1/2 TL Trockenhefe
650 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung: 

Alle Zutaten bis auf Hefe (man kann auch 10 g Frischhefe nehmen, hatte ich aber nicht da) und Wasser vermengen. Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und zu den anderen Zutaten geben. Alles kurz vermengen, bis keine trockenen Stellen mehr übrig sind und in einem Behälter mit Deckel bei Zimmertemperatur mindestens 8 (besser sind aber 20 Stunden) gehen lassen. Nach dem Gehen sollte der Teig blubberig mit großen Blasen sein und sich zäh von dem Rest des Teiges trennen lassen. 

Einen feuerfesten Behälter mit Deckel im Ofen bei 200 Grad erhitzen. Sobald der Behälter heiß genug ist, den Teig hineingleiten lassen (nicht kneten!) und für 80 Minuten mit Deckel backen. Nach dieser Zeit den Deckel abnehmen und nochmals 30 bis 45 Minuten backen lassen, damit sich die Kruste bildet. 

Das Brot kann nach einer Abkühlzeit von 60 bis 90 Minuten gegessen werden. 


So sieht der Teig direkt nach dem Anrühren aus: 


Der Topf war viel zu klein, weil der Teig sich um mehr als das Doppelte vergrößert.


Hier ist das Brot im Backofen - direkt nach dem Umfüllen: 


Eigentlich habe ich damit gerechnet, dass es im Ofen noch mal ein wenig hoch geht, daher habe ich gar nicht drauf geachtet, ob der Bräter zu groß ist oder nicht. 


Und so sieht die frisch abgeschnittene Scheibe aus: 


Wenn die Kruste nicht so hart wäre, wäre ich total zufrieden, denn es schmeckt wirklich gut. Mein Brot ist wohl nur etwas für Leute mit guten Zähnen ;-) 





Joghurthörnchen - süß oder herzhaft

Da der Herr des Hauses über Nacht abwesend war, habe ich mir überlegt, mir was leckeres zum Frühstück für heute zu überlegen. Normalerweise geht er am Wochenende immer zum Bäcker, da hatte ich aber keine Lust drauf.

Ich stehe ja total auf Vollkornbrot bzw. -brötchen und habe dann auch nur danach gesucht. Und habe diese total köstlichen Joghurthörnchen gefunden.


Zutaten: 

500 g Dinkelvollkornmehl
11 g Hefe (oder 1 Päckchen Trockenhefe)
1 Ei
40 g Butter
300 g Naturjoghurt
1 TL Salz


Zubereitung: 

Alle Zutaten miteinander vermengen (kalt!) und dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Der Teig sieht dann erst mal so aus:


Am nächsten Morgen kann man sehen, dass der Teig aufgegangen ist: 



Anschließend den Teig in zwei Teile aufteilen und jeweils ausrollen (der sollte eigentlich rund werden) und in 8 Teile schneiden: 



Die Hörnchen von der breiten Seite zur schmalen Seite hin aufgerollen. Ich habe sie abwechselnd mit Mohn und Nutella gefüllt oder auch einfach ohne Füllung gelassen. 


Der Teig reicht für 16 Hörnchen:


Jetzt müssen sie nur noch für 10-15 Minuten bei 230 Grad in den Ofen und schon sind sie fertig!



Man kann die Hörnchen mit allem füllen, was einem einfällt: Käse, Schinken, Salami,  Marmelade, Honig...... 




Freitag, 10. Mai 2013

Spätestens in Sweetwater




Spätestens in Sweetwater - Ruediger Schache
272 Seiten 
ISBN: 978-3485013680
19,99 Euro

Klappentext:

An einem besonderen Ort jenseits unserer Zeit begegnen sich zwei Menschen um ihr Schicksal zu erfüllen.

Caleb Brooks, Journalist aus New York, wird in Sweetwater Teil eines Mysteriums, das die Wissenschaft seit Jahrhunderten bewegt. Als er auf Carol Ryder, die Buchhändlerin des Ortes, trifft, öffnet sich für beide eine Brücke über die Zeit.

Wiedererkennen. Begegnung. Liebe. Dramatische Ereignisse. Und ein Anfang ohne Ende. Caleb erlebt eine Reise hinter alle Grenzen, die sein Verständnis von Schicksal, Vorbestimmung und Realität für immer verändert.

Meine Meinung:

Vorab möchte ich erst mal anmerken, dass ich das Buch mit Sicherheit nicht gelesen hätte, wenn ich gewusst hätte, dass sich dahinter ein esoterisches Werk verbirgt. Ich mag sehr gern mystische Geschichten, aber das wäre mir normalerweise etwas zu viel gewesen. Ich habe es aber trotzdem geschafft, das Buch ohne Vorurteile zu lesen und es hat mir tatsächlich sehr gut gefallen. Ich denke, man muss nur offen für anderes sein.

Caleb hat den Unfalltod seiner Frau Abigail, der bereits sieben Jahre zurückliegt, immer noch nicht verwunden. Er möchte sich aus Angst davor, das gleiche noch einmal zu erleben, nicht mehr fest binden. Dann beauftragt ihn sein Chef einen Artikel über den Valentinstag zu schreiben. Caleb hat seine Gefühle so tief in sich begraben, dass er nicht fähig ist, einen seiner berühmten wissenschaftlich geprägten Artikel fertig zu stellen. Also versucht er anhand von Google etwas herauszufinden. Erst als er eine bestimmte Kombination von Wörtern eingibt, zusammen mit seinem und dem Namen seiner verstorbenen Frau, findet er etwas. Er findet einen Ort namens Sweetwater. Da er im Internet nicht mehr darüber herausfinden kann, macht er sich auf dem Weg dorthin. Als er  dort Carol kennenlernt, verliebt er sich augenblicklich in sie und fühlt sich, als wäre er "angekommen". Mehr möchte ich zum Inhalt nicht erzählen, denn ich würde zu viel verraten. Nur so viel: Es geschehen seltsame Dinge und Caleb geht einem Geheimnis, das die Menschheit seit Jahrhunderten sucht, auf den Grund.

Der Anfang des Buches las sich wie jede beliebige Mysterygeschichte. Caleb ist erst in der nomalen, uns bekannten Welt, aber sobald er Sweetwater erreicht ist alles anders. Die Zeit scheint in dem Ort vor einem halben Jahrhundert stehen geblieben zu sein und die Bewohner teilen ein Geheimnis, das sie Caleb nicht verraten möchten. Sweetwater ist heimelig, altertümlich und ich bin überzeugt, sollte es diesen Ort wirklich geben, sieht er für jeden Menschen anders aus.

Der Erzählstil ist flüssig und man kann den Gedanken, die der Autor in der zweiten Hälfte des Buches aufwirft, ohne Probleme folgen. Mir ist es gar nicht schwer gefallen, das Buch an einem Tag zu verschlingen, denn ich musste doch das Geheimnis von Sweetwater erkunden. Zwischendurch haben sich mir nur Fragen aufgeworfen, die aber im Laufe des Buches aufgeklärt wurden.  Ich konnte zu den Protagonisten keine Bindung aufbauen, aber das hat mich in diesem Fall auch nicht gestört.

Ich denke, dass das Buch nicht für jeden geeignet ist und man muss in der richtigen Stimmung sein um es zu lesen. Da mir die Geschichte gut gefallen hat und ich in der richtigen Stimmung zum lesen war, bekommt es von mir die volle Punktzahl. 

Donnerstag, 9. Mai 2013

Spargel-Curry

Es ist Spargelzeit!

Ich wollte mal etwas anderes ausprobieren als immer Spargel in Alufolie, also habe ich das Internet durchforstet und dieses total leckere Rezept gefunden. Leider haben wir keine Zuckerschoten bekommen, aber mit roter Paprika hat es auch lecker geschmeckt.




Zutaten: 

350 g weißer Spargel
75 g Zuckerschoten
1 rote Zwiebel
1 Möhre
Öl
rote Currypaste (nach Geschmack)
Kokosmilch
Geflügelbrühe
Hähnchenbrustfilet
Salz
Pfeffer
1/2 Limette
Thai-Fischsauce

Zubereitung: 

Das Hähnchenbrustfilet ein kleine Stücke schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen und anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
Dann den klein geschnittenen Spargel und die in Scheiben geschnittene Möhre kurz andünsten. Die in Spalten geschnittene Zwiebel dazu geben und kurz weiter dünsten.
Dann die Currypaste dazu geben und auflösen lassen. Alles mit Geflügelbrühe und Kokosmilch ablöschen und ein paar Minuten kochen lassen.
Das Fleisch und die Zuckerschoten dazu geben und wieder kurz kochen lassen. Anschließend alles mit Salz, Pfeffer, Limettensaft und der Thai-Fischsauce abschmecken.

Seelenglanz



Seelenglanz - Brigitte Melzer
430 Seiten 
ISBN: 978-3800095445
16,95 Euro

Klappentext:

Durch einen Trick hat der gefallene Engel Kyriel es geschafft, rehabilitiert zu werden. Niemand ahnt, dass hinter seiner plötzlichen Wandlung der Auftrag Luzifers steckt, die Pläne seiner Gegner auszuspionieren. Statt jedoch nach Oben abberufen zu werden, sitzt Kyriel als Schutzengel auf der Erde fest. Sein neuer Vorgesetzter verabscheut ihn und legt ihm Steine in den Weg, wo er nur kann, und seine Kollegen zeigen sich ihm gegenüber misstrauisch. Als er dann ausgerechnet seinem Erzrivalen das Geschäft vermasselt und verhindert, dass dieser die Seele einer jungen Frau bekommt, die für die Schutzengel von großem Wert ist, findet er sich plötzlich zwischen allen Fronten wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden und mit der Frau an seiner Seite, die schon bald mehr als ein bloßer Auftrag für ihn ist, nimmt er den Kampf auf. Aber wohin gehört er wirklich zu den Engeln, die auf ihn herabsehen, oder zu Luzifer, der womöglich nicht der Freund ist, für den er ihn all die Jahre gehalten hat?

Meine Meinung:

Den Vorgängerroman "Rebellion der Engel" hatte ich, um ehrlich zu sein, gar nicht mehr richtig in Erinnerung und habe daher "Seelenglanz" sehr lange auf meinem SUB liegen lassen.

Anfangs war ich von Kyriels Art total genervt, aber im Laufe des Buches hat er sich zu einem liebenswerten Wesen entwickelt. Alles an ihm war aufgesetzt, nur dumme Sprüche und er war einfach nervig. Bis er Jules kennenlernt, die unbeirrbar ihren Weg geht. Sie steht auf der schweren Seite des Lebens. Die Mutter ist Alkoholikerin, der Vater ist verschwunden und sie kämpft jeden Tag ums Überleben und dafür, dass sie irgendwann ein besseres Leben haben wird. Bei einem seiner Aufträge als Schutzengel findet er heraus, dass Jules eine Nephilim ist  - ein Elternteil ist ein Mensch, der andere ein Engel. Als auch Shandraziel, Kyriels Feind seit Jahrhunderten das herausfindet, geht es nicht nur um Leben und Tod, sondern auch noch um Jules Seele.

Das Buch ist abwechselnd  aus der Sicht von Kyriel in der Ich-Form  und aus der Sicht von Jules in der Sie-Form geschrieben. Die Kapitel sind genau richtig gewählt - nicht zu lang und nicht zu kurz.  Kyriel ist zwischen den Engeln und den Erzengeln hin und her gerissen und die Autorin hat es geschafft, den Leser genau in diesen Zwiespalt hinein zu versetzen.

Alles in allem ist es ein toller Roman, der einen kurzzeitig in eine andere Welt eintauchen lässt. Dabei ist er aber so verfasst, dass man abends zwischen Fernseher und Bett ein paar Seiten lesen kann.

Von mir gibt es die volle Punktzahl für eine nette Geschichte und einen tollen Kyriel. 

Mittwoch, 8. Mai 2013

Mozzarella-Aufstrich

Immer nur Käse, Quark, Marmelade und Nutella ist mir zu langweilig, also musste mal wieder etwas Interessantes her. Bis auf Mozzarella hatte ich alles da. Allerdings habe ich mehr Gewürze genommen als im Originalrezept angegeben sind.



Zutaten: 

250 g Mozzarella
4 EL Joghurt
1/2 TL Salz
2 TL Paprikapulver, edelsüß
1/2 TL Majoran
1/2 TL Thymian
1/2 TL Petersilie
1/2 TL Basilikum
3 TL Tomatenmark
2 Zehen Knoblauch

Zubereitung:

Mozzarella in kleine Stücke schneiden und alle anderen Zutaten zugeben. Dann alles solange pürieren, bis die Masse cremig ist.

Morgenmuffel-Brötchen

Das olle Himmelsglitzerdings hat mich schon wieder inspiriert ;-)

Ich hatte Lust, heute Morgen Brötchen zu essen und habe gestern Abend schnell den Teig angesetzt. Das ging wirklich total flott, keine fünf Minuten und dann durfte er erst mal im Kühlschrank übernachten.

Leider hatte ich nicht genug Weizenmehl und habe daher noch Dinkel Vollkornmehl (von DM) dazu gemischt. Normales Salz war auch aus, ich hatte aber noch Meersalz aus der Mühle. Was ich nicht bedacht habe: Vom Meersalz braucht man immer mehr als angegeben. Also schmecken meine Brötchen etwas salzarm ;-) Aber mit Belag geht das.

Das Rezept findet ihr hier. Morgenmuffel-Brötchen


Gestern abend schnell den Teig angerührt und in den Kühlschrank gestellt:


So sah der Teig dann heute morgen aus: 


Der Teig hat sehr zusammengeklebt, aber mit Hilfe eines Esslöffels und der Finger hat es dann doch noch geklappt: 


Anstatt 20 Minuten waren die Brötchen 25 Minuten im Backofen, aber ich hatte auch nicht vorgeheizt: 


Und das ist das köstliche Ergebnis mit Quark und Mamas selbstgemachter Marmelade: 




Dienstag, 7. Mai 2013

Pink Box Mai 2013

Juhu, heute ist meine Pink Box endlich angekommen.

Als Zeitschrift gab es diesmal "Schöner Wohnen" - das ist ja genau mein Ding, ich habs ja nicht so mit Deko. Allerdings wollte ich in die Zeitung immer mal rein gucken, ich denke aber nicht, dass ich sie in Zukunft kaufen werde. Und ein Compeed Blasenpflaster gabs zum Probieren dazu...




  • Schaebens - Totes Meer Maske: Ich mag die Masken von Schaebens einfach und wechsle immer mal zwischen den verschiedenen Sorten hin und her. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, ob ich die Totes Meer Maske schon einmal hatte. Wird morgen direkt getestet!
  • Styx Naturcosmetic - Chin Min Sport Spray: Ein leistungsförderndes Spray.... das heißt, ich kann ohne Übung doch beim Firmenlauf mitmachen? Einfach Spray auf die Beine und los gehts? Der erste Test - es stinkt, es stinkt sogar sehr. Ich kann aber überhaupt nicht einordnen wonach. Etwas Minze ist drin und ich könnte schwören auch Teebaumöl, auf der Flasche steht allerdings nichts. Tja, was ich davon halten soll, weiß ich noch nicht. 
  • Tiroler Nussöl - Original Sonnenöl LSF6: Lichtschutzfaktor 6? Das ist doch fast nichts, oder? Ich nutze sonst 30 oder mehr. Das Sonnenöl wird wohl in meine Handtasche wandern, denn in den letzten Tagen hatte ich leider keins bei und hätte mir fast den Pelz verbrannt. 
  • Frei - Sensitive Balance Gesichtscreme: Das ist etwas, über das ich mich sehr freue. Meine Gesichtscreme ist nämlich leer und ich hätte in den nächsten Tagen neue kaufen müssen. Ich mag die Frei-Produkte sehr gern. Nach einem ersten Test zieht die Creme sehr schnell ein und riecht richtig gut. Toll!
  • Garnier - Optischer 5sek Retuschierer: Wie oft soll ich das noch sagen? Ich brauche keinen Falten-Retuschierer.... Allerdings ist dieser auch noch gegen Pickel und Hautunreinheiten. Das beruhigt mich dann auch wieder ;-) Der erste Test hat ergeben, dass sich die Haut danach wirklich samtweich anfühlt und dazu noch perfekt aussieht. Wenn man mag, kann man anschließend noch Make-Up benutzen. Gefällt mir!
  • Dove - Intensiv Reparatur 1 Minute Kur Spülung: Seit ich die 3-Minuten-Kur von Aussie in der Box hatte, bin ich mir sicher, dass ich nie wieder eine andere Kur kaufen werde. Ich komme mit den Dove-Produkten auch nicht so gut klar, werde die Kur aber trotzdem testen. 

Fazit: Ich bin mit allen Produkten bis auf dieses Sport Spray zufrieden! 

Montag, 6. Mai 2013

Zwiebeltarte

Heute war mir mal nach weinen zumute ;-), also ab nach Netto und Zwiebeln in weiß und rot gekauft. Niemand hat mir gesagt, dass es doch kein Wundermittel gegen tränende Augen beim Zwiebelschneiden gibt. Falls doch, gebt mir bitte einen Tipp.

Vor dem Ofen:


Nach dem Ofen: 


Auf dem Teller ;-)



Zutaten: 

400 g weiße Zwiebeln
200 g rote Zwiebeln
Öl
Salz
Thymian
Majoran
Pfeffer
275 g frischer Blätterteig
Creme fraiche
flüssiger Honig
edelsüßes Paprikapulver
Cayennepfeffer

Zubereitung: 

Erst einmal darf man gefühlte Stunden Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. Sobald das geschafft ist, werden die Zwiebeln in etwas Öl ca 10 Minuten weich gebraten, mit Salz, Thymian und Majoran nach Geschmack würzen.

In der Zeit den Blätterteig auf einem Backblech ausrollen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Creme Fraiche mit Pfeffer und Salz würzen und auf dem Blätterteig verteilen.

Dann die weichen Zwiebeln darauf verteilen und mit etwas flüssigem Honig, Paprikapulver und Cayennepfeffer würzen.

Die fast fertige Tarte ca. 20 bis 25 Minuten bei 220 Grad (Umluft 180 Grad) im vorgeheizten Backofen backen.


Samstag, 4. Mai 2013

Zitronen-Ingwer-Limonade

Neulich habe ich auf dem Blog von "olles Himmelglitzerdings" gesurft. Dort habe ich schon viele tolle und auch ausgefallene Rezepte gefunden. Diesmal war es die Zitronen-Ingwerlimonade mit Minze. Da ich schon lange mal ausprobieren wollte, wie eine selbstgemachte Limonade schmeckt, habe ich es heute einfach mal getestet.

Hier erst mal das Rezept: Zitronen-Ingwerlimonade mit Minze. Da ich das Rezept verlinkt habe, werde ich euch eine kleine Fotoserie zeigen.

Das ist vor dem Kochen (mit dreckigem Ofen ;-):


Nach dem Kochen - sieht nicht so lecker aus, ich kann euch aber versichern, dass es schon total köstlich schmeckt. Allerdings würde ich beim nächsten Mal etwas weniger Zucker verwenden. Ich mag nicht so gern ganz süße Getränke, da muss ich wohl mal etwas herumprobieren.


Und so sieht dann der daraus entstandene Sirup aus:


Und eine Mischung Sirup und Wasser - allerdings ohne Minze. Schmeckt total köstlich! Mit Sekt bestimmt noch mal doppelt so gut :-) 






Donnerstag, 2. Mai 2013

Ratatouille

Heute ist Gemüsetag ;-) Ich kenne Ratatouille eigentlich nur mit Aubergine, aber ohne hat es auch sehr gut geschmeckt. Wir haben Tzatzikiquark dazu gegessen.



Zutaten: 

Zwiebeln
Knoblauch
Olivenöl
rote Paprika
Zucchini
Champignons
Oregano

Zubereitung: 

Zwiebeln und Knoblauch in reichlich Olivenöl andünsten. Paprika, Zucchini und Champignons dazu geben und das Gemüse weich kochen lassen. Mit viel Oregano würzen. Eventuell noch mit etwas Salz würzen.

Frühlingstaugliche Erbsensuppe

Ich habe das Rezept beim Stöbern in Mamas Zeitschriften entdeckt und da ich noch Tiefkühlerbsen in der Truhe hatte, musste ich es einfach ausprobieren. Erbsensuppe ist ja eher ein Herbstrezept, aber durch die Minzeblätter kann man die Suppe auch super im Frühjahr essen.



Zutaten: 

1 Zwiebel
10 g Butter (oder Öl)
400 g TK-Erbsen
400 ml Gemüsebrühe
Minzeblätter
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die gewürfelte Zwiebel in Öl andünsten und die Erbsen dazu geben und diese ebenfalls andünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und so lange kochen, bis die Erbsen fast weich sind. Dann alles pürieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Minzeblätter als Deko drüber streuen.

Ich habe die Suppe nur grob püriert, dafür aber keine ganzen Erbsen draufgestreut, wie es im Rezept steht.