Samstag, 29. Juni 2013

Hähnchen in Paprikarahmsauce

Ein leckeres Rezept mit Geflügel und Gemüse.





Zutaten:

2 Zwiebeln
500 g Hähnchenbrustfilet
4 rote Paprikaschoten
1 Zucchini
Öl
300 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
Paprikapulver
Currypulver
Pfeffer


Zubereitung:

In Würfel geschnittene Paprika in Öl andünsten. Die Hähnchenbrustfilets mundgerecht kleinschneiden und mit Paprikapulver, Currypulver und Pfeffer würzen, dann zu den Zwiebeln geben. Die kleingeschnittenen Paprika und Zucchini dazu geben und kurz mitbraten, anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen.

Das Hähnchen und die Hälfte des Gemüses aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die restlichen in der Pfanne verbleibenden Zutaten pürieren und anschließend Sahne dazu geben. Das Hähnchen und das Gemüse wieder dazu geben und noch etwas aufkochen. Eventuell nachwürzen.

Dazu schmeckt Reis, wir haben nichts dazu gegessen. ;-)

Glossy Box Juni 2013

Ich muss zugeben, als ich die Glossy Box vorgestern aus der Packstation gerettet habe, bin ich fast blind geworden. Gelb und schwarz - aua!

Wirklich zufrieden bin ich dieses Mal nicht. Gebrauchen kann ich nicht viel von den Produkten, mal sehen, ob sich nach dem Testen die Zufriedenheit einstellt. Die Zeitschrift "Grazia" kenne ich übrigens nicht und befürchte, dass sie mir nicht gefallen wird.

Und hier ist sie, die Box aus Juni 2013:





  • Butter London - Nagellack Shag: Im Fläschchen hat mir die Farbe gar nicht gefallen, auf dem Nagel umso besser. Die Farbe trocknet total schnell und man benötigt nur eine Schicht. Leider bekomme ich das Foto nicht besser hin, aber die Farbe sieht genauso aus wie auf dem Bild. Schön :-) 
  • Kyrolan - Lip n´Cheek: Ich habe die Farbe "Petunia" bekommen. Das ist sehr sehr sehr pink. Fühlt sich zwar toll auf den Lippen an, sieht aber bei mir total gruselig aus. Vielleicht hab ich es auch einfach nur zu dick aufgetragen. Werde es noch mal anders testen. 
  • Montblanc - Legend pour Femme: Der Duft riecht ganz interessant. In der Beschreibung sind Neroli (mag ich gern), Birne und Bitterorange sowie indischer Jasmin, Moschus, Vanille und helle Edelhölzer angegeben. Testen werde ich es auf jeden Fall mal. Ich bin eigentlich kein Parfum-Typ, daher werde ich es wohl dann auch nicht kaufen. 
  • Rituals Cosmetics - Yogi Flow Duschschaum: Ich habe noch nie Duschschaum benutzt, der erste Test sagt mir: angenehm. Es riecht nach Süßmandelöl und indischer Rose. Herrlich! Bis Ende Juli ist bei Rituals übrigens Pre-Sale mit bis zu 50 % Rabatt :-) 
  • Shiseido - Benefiance Wrinkleresist24 intensive Eye Contour Cream: Anscheinend meint die Glossy Box erneut, dass ich alt bin ;-) Die Creme fühlt sich auf der Haut total toll an und riecht auch gut. Allerdings kann ich nach einer Anwendung noch nicht sagen, ob ich jetzt jünger aussehe. 
Fazit. Eigentlich bin ich doch ganz zufrieden, ich musste mir die Produkte wohl doch erst mal näher angucken. Die Box darf nächsten Monat wieder zu mir kommen. 



Samstag, 15. Juni 2013

Pink Box Juni 2013

Die Pink Box Juni ist da. Ganz glücklich bin ich nicht damit, aber es hätte auch schlimmer kommen können. Als ich das Päckchen bei der Packstation abgeholt habe, habe ich mich gewundert, warum es so schwer ist. Die Lösung war eine Originalgröße (600 ml) von M. Asam. Die Marke kannte ich vorher nicht, werde sie aber mit Sicherheit mal näher ins Auge fassen.





    • tetesept - Indisches Ayurveda Bad: Obwohl ich endlich eine nutzbare Badewanne habe, hat es mich genervt, dass ich schon wieder einen Badezusatz in der Box hatte. Gerade im Frühling oder im Sommer gehe ich gar nicht in die Wanne, weil es draußen meistens warm ist. Auf dem Infozettel steht, dass man den Badezusatz auch als Fußbad nutzen kann. Das werde ich dann wohl auch mal machen. Es riecht jedenfalls sehr gut. 
    •  M. Asam - KörperPeelings: Mein erster Gedanke war "Wow, so eine Riesenpackung", der zweite Gedanke "Mandarine Zimt, das ist doch ein Winterduft". Das Peeling riecht mehr nach Mandarine als nach Zimt und schmilzt schon beim herausnehmen. Es sind Zuckerkristalle enthalten, das mag ich ja eh gern - die Lush Peelings sind ja auch so. Ich glaube, damit kann ich mich sehr gut anfreunden. 
    • Veet - Easy Grip Kaltwachsstreifen: Autsch, Haarentfernung mit Wachs... In der Packung sind 3 mal 2 Wachsstreifen und 2 Pflegetücher enthalten und die Verpackung sagt, dass das Easy Grip System für Anfänger geeignet ist. Mehr kann ich dazu leider noch nicht sagen, weil ich noch nicht getestet habe. 
    • Clerasil - Daily Clear Oil & Shine Control Waschgel: Das Waschgel riecht lecker zitronig und schäumt schon beim trockenen Test sehr gut. Ich bin total gespannt, ob es auch angenehm in der Anwendung ist. Ich denke schon. 
    • Nivea - Deo Invisible for Black & White: Dieses Deo mag ich total gern. Ich mag den Nivea Duft und habe dieses Deo immer in einer Probiergröße (die auch in der Box war) in der Tasche. Gefällt mir!
    • Jolie: Die aktuelle Jolie war auch noch in der Box. Das ist eine Zeitung, die ich eigentlich nie kaufe, sondern immer bei meiner Schwiegermutter durchblättere. Ich werde sie auch weiterhin nicht kaufen.
Fazit: Diesmal waren zwar auch wieder nette Sachen dabei, aber es hat mich nichts vom Hocker gehauen. Bisher war ich mit der Pink Box immer total zufrieden und hoffe, dass es das nächste Mal auch wieder so ist. 

Sonntag, 9. Juni 2013

Tage des Monsuns




Tage des Monsuns - Laila El Omari
638 Seiten 
ISBN: 978-3828992719
9,99 Euro

Klappentext:
1875: Inmitten der üppigen Schönheit Südindiens lebt Katrina Alardyce nach einer skandalösen Scheidung zurückgezogen bei ihrem Bruder. Der damit verbundenen
Unmündigkeit hofft sie durch eine Vernunftehe mit dem undurchsichtigen Aidan Landor zu entkommen. Mit ihrer Mitgift erwirbt er eine Teeplantage in den fruchtbaren
Bergen von Nilgiri. Doch es ist überwiegend Katrina, die sich den Teegärten widmet, denn Aidan verschwindet immer wieder unter fadenscheinigen Begründungen. Mehr und mehr wird Katrina bewusst, dass sie kaum etwas von ihrem Mann weiß, an den sie mittlerweile mehr als nur Vernunft bindet …

Meine Meinung:
Kaum zu glauben, aber das war mein erstes Buch von Laila El Omari. Kaum zu glauben deswegen, weil ich die Art Bücher sehr gern mag. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Katrina ist geschieden und seit ihr Mann einen Rechtsstreit mit ihr geführt hat, wird sie von der Gesellschaft geächtet. Sie lebt bei ihrem Bruder Charles, der sie so schnell wie möglich wieder verheiraten möchte. Als sie Aidan über den Weg läuft und er ihr einen Antrag macht, geht sie darauf ein um ihren Sohn zu schützen. Ihr Ex-Mann Stephen möchte nämlich das Sorgerecht für Caleb bekommen. Anfangs scheint es eine reine Vernunftehe zu sein, doch  Katrina merkt, dass ihr Aidan immer wichtiger wird. Dabei hilft es natürlich nicht, dass Aidan ständig verreist und ihr gegenüber verschlossen ist, was diese Reisen angeht. Er scheint ihr gegenüber ziemlich viele Geheimnisse zu haben, denn die beiden können kaum miteinander reden. Auch akzeptiert Aidans Vater die Verbindung zwischen Katrina und ihm nicht.  

Die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen und gerade bei Aidan hat man die Entwicklung vom Egoisten zum Familienvater Schritt für Schritt miterlebt. Katrina dagegen versucht irgendwie klar zu kommen ohne ihren Mann mit Problemen zu behelligen - wenn er dann mal da ist. Die Freunde und die Familie der beiden waren absolut authentisch dargestellt.

Die Autorin hat viele Landschaftsbeschreibungen und einige Sätze über Teeherstellung  und -handel mit einfließen lassen, so dass man sich wirklich im Geschehen befand. Beim Lesen hatte ich nicht selten Lust einen leckeren Tee zu trinken und vielleicht doch mal wieder zu verreisen.


Von mir gibt es die volle Punktzahl für ein wunderschönes Buch, das mit sehr viel Liebe geschrieben wurde. 

Schnelles Brot

Bisher habe ich immer nur das 3-Minuten-Brot gebacken, das man zusammenrührt und ohne Vorheizen in den Ofen schiebt. Und ich habe immer auf Frischhefe geschworen, Trockenhefe ist aber anscheinend genauso gut.

Dieses Brot bedeutet minimalen Mehraufwand und ist genauso köstlich - allerdings ohne Körner.






Zutaten:

1 Päckchen Trockenhefe
400 ml Wasser (wenn man nur Weizenmehl nimmt, nur 300 ml Wasser)
500 g Mehl (ich nehme immer 250 g Weizenmehl und 250 g von irgendeinem Vollkornmehl)
1 gehäufter TL Salz
1 TL Zucker


Zubereitung: 

Erst die Trockenhefe im lauwarmen Wasser auflösen und dann die restlichen Zutaten dazu rühren und den Teig 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig mit den Händen kneten und in die gewünschte Form bringen (oder in eine Kastenform füllen).

Eine Tasse kaltes Wasser entweder auf den Boden des Backofens gießen oder in einer feuerfesten Form auf den Boden stellen.

Den Teig dann im nicht vorgeheizten Ofen 10 Minuten bei 100 Grad gehen lassen. Die Backofentür jetzt bitte nicht mehr öffnen. Danach den Ofen für 10 Minuten ausstellen. Danach bei 220 Grad ca 25 Minuten backen.

Samstag, 8. Juni 2013

Nudel-Paella

Kochabend mit der (Koch-)Freundin. Etwas vegetarisches sollte es sein und einfach zu kochen. Also haben wir uns für Nudel-Paella entschieden. Sehr köstlich und durch die Nudeln vor allem sehr sättigend.

Und so geht es:

1 Zwiebel und zwei Knoblauchzehen würfeln.




1 rote Paprika und 200 g Champignons in Scheiben schneiden.




Außerdem benötigt man noch: 




200 g Tiefkühlerbsen
1 Döschen Safran 
1 l Gemüsebrühe
Olivenöl
300 g Fadennudeln
Petersilie
Salz 
(mindestens) 1 TL Sambal Oelek



So geht es weiter:

Gemüsebrühe aufkochen und Safran dazu geben. Das gesamte Gemüse bis auf 
die Erbsen in Olivenöl anbraten. 


                                     


Dann das Gemüse herausnehmen und die Nudeln hellbraun rösten. Anschließend das Gemüse wieder dazu geben und immer wieder Gemüsebrühe dazu geben bis sie aufgebraucht ist. 


                                     


Am Ende sollten die Nudeln weich sein. Dann erst die Erbsen und die gehackte Petersilie dazu geben. Alles mit Salz und Sambal Oelek würzen. 





Für die Nicht-Vegetarier könnte ich mir dazu gut Geflügel vorstellen. 










Dienstag, 4. Juni 2013

Brownie-Marmor-Käsekuchen

Ich muss ganz ehrlich sagen - ich hatte riesigen Respekt vor dem Kuchen. Wenn ihr ihn auch backen wollt, nehmt euch ganz viel Zeit, denn man muss zwischendurch immer wieder warten, bis die Zutaten abgekühlt sind. Die Schokosoße sollte einen Tag vorher vorbereitet werden. Trotzdem war die Herstellung des Kuchens um einiges leichter, als ich es mir vorgestellt habe.

Eine Warnung noch: Der Kuchen ist total mächtig und nicht mal ein Vielesser wie ich kann davon mehr als ein Stück essen.

Zutaten für die Schokoladensauce:

(optimal ist es, diese einen Tag vorher vorzubereiten, weil sie richtig kalt werden muss, bevor sie weiter verarbeitet wird)

75 ml Wasser
25 g Zucker
40 ml Zuckerrübensirup
30 g ungesüßter Kakao
20 g Zartbitterschokolade

Zubereitung Schokoladensauce:

Alle Zutaten bis auf die Schokolade in einem Topf zum Kochen bringen und dann die Schokolade darin schmelzen. Zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.



Zutaten für den Boden:

200 g Zartbitterschokolade
75 g Butter
150 g Zucker
2 leicht verschlagene Eier
100 g Mehl
1/4 TL Salz
1/4 TL Natron

Zubereitung Boden:

Die Schokolade mit Butter und Zucker schmelzen. Die Masse muss ganz abgekühlt sein, bevor die Eier hinzugefügt werden (der Boden wird sonst hart). Dann die restlichen Zutaten zufügen. Den Teig im vorgeheizten Backofen in einer gefetteten Springform 20 Minuten bei 175 Grad backen. Anschließend mindestens 30 Minuten abkühlen lassen.

Der Kuchen wird im Wasserbad gebacken. Ich habe das zuvor noch nie gemacht und war erstaunt, dass es trotzdem geklappt hat. Dafür muss aber die Form erst noch vorbereitet werden. Und das geht so: Zwei Bahnen Alufolie über Kreuz von außen um die Form legen und fest an die Form drücken, so dass sie abgedichtet wird.



Zutaten Füllung:

650 g Frischkäse
200 g Zucker
200 g saure Sahne
2 Eier
1/4 TL Salz

Zubereitung Füllung:

Alle Zutaten der Reihe nach miteinander vermengen.

Die Hälfte der Füllung über den Boden verteilen und dann die Hälfte der Schokoladensoße (besser schon lange vorher aus dem Kühlschrank nehmen, sonst ist sie so störrisch wie bei mir) darüberträufeln, dann den Rest der Füllung darüber geben. Die restliche Schokoladensoße in kleinen Klecksen drüber geben und mit einem dünnen Stab marmorieren.



Backen:

Die Backform auf ein tiefes Blech auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens stellen. Dann ungefähr 2 cm kochendes Wasser in das Blech füllen und 50 Minuten ebenfalls bei 175 Grad backen. Der Kuchen kommt wackelig aus dem Ofen, daher den Rand mit einem Messer lösen und 2 Stunden auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Danach noch 4 bis 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.


So sah der Kuchen direkt aus dem Ofen aus:




Ich habe mich nicht getaut ihn auf eine Tortenplatte zu setzen, weil ich schon geahnt habe, dass der Boden nicht fest ist (schließlich ist es Brownieteig), daher habe ich ihn auf dem Boden der Form gelassen. 





Angeschnitten :-)



Lecker! :-D

Steuseltorte mit Puddingfüllung

Geburtstagskuchen war am Montag angesagt. Normalerweise macht meine Ma immer Russischen Zupfkuchen, den ich mit zur Arbeit nehme (wer mir eine Freude machen will - her damit), aber ich wollte es auch mal selbst versuchen - mit einem ähnlichen Rezept. Der Kuchen war auch sehr lecker, allerdings kommt er mit Mutters Kuchen leider nicht mit. ;-)



Zutaten: 

250 g Mehl
250 g Butter
250 g Zucker
25 g Kakaopulver zum Backen
4 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
1/2 Päckchen Puddingpulver "Vanille"
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Zitronensaft
500 g Magerquark

Zubereitung: 

Für den Teig das Mehl, 125 g Butter, 125 g Zucker, Kakaopulver,  1 Ei und das Backpulver verrühren bis der Teig krümelig wird. Die Hälfte davon in eine gefettete Springform drücken und einen Rand hochziehen.

Dann die restlichen Eier trennen. Den Rest Zucker, die restliche Butter und die Eigelbe schaumig verrühren. Das Puddingpulver, den Vanillezucker, den Zitronensaft und den Quark verrühren. Dann Eiweiß steif schlagen und unterheben. Die Füllung auf dem Teig verteilen.

Den Rest vom krümeligen Teig auf der Füllung verteilen und den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ungefähr 50 Minuten backen.