Samstag, 18. Oktober 2014

Umzug auf eine eigene Homepage

Ihr Lieben,

nach einer langen Zeit, in der ich darüber nachgedacht habe, ob ich es wirklich wagen möchte, habe ich mich heute dazu entschlossen meinen Blog auf eine eigene Homepage umziehen zu lassen.

Noch habe ich natürlich nicht viele Inhalte auf der Seite und ob die Beiträge von hier dort rüber ziehen möchten, überlege ich mir noch. Ich bin auch noch nicht sehr geschult auf HTML, daher könnte es sein, dass manche Beiträge etwas seltsam aussehen. Aber ich werde versuchen, die Qualität der Beiträge zu verbessern. Das heißt: professionelle Bilder (aber immer schön nach und nach) und durchdachtere Texte.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mit mir auf meine neue Seite ziehen würdet. Guckt doch mal rein und schaut euch um: http://crazycatsmom.jimdo.com/.

Danke für die schöne Zeit hier - wir sehen uns bei Jimdo :-)

Liebe Grüße
Nadine

Montag, 6. Oktober 2014

Milena - Crazy in Love - Christine Thomas


Milena-Crazy in Love - Christine Thomas
288  Seiten 
ISBN:  978-3864433757
12,90 Euro

Klappentext:

Es ist nicht einfach, in eine neue Stadt zu ziehen, und noch einmal von vorn anzufangen. Mac, der neue Mann an der Seite von Milenas Mutter, macht alles nicht unbedingt erträglicher. Als wäre Milenas Leben nicht schon kompliziert genug, taucht eines Tages Macs Sohn Colin auf und versetzt nicht nur die Mädchen ihres Jahrgangs in Aufruhr, sondern lässt auch ihr Herz höher schlagen. Doch kann sie sich auf Colins Charme einlassen?

Meine Meinung:

Ich habe ein Mädchenbuch erwartet und auch ein Mädchenbuch bekommen. Die Autorin schreibt unter Pseudonym und hat unter dem Namen Jane Christo bereits  "Blanche - Der Erzdämon" herausgegeben, das ich damals auch gern gelesen habe. Also war es klar, dass ich es hiermit auch versuche.

Milena, genannt Milla, ist total unglücklich. Nach der für sie völlig überraschenden Scheidung ihrer Eltern und der kurz danach folgenden Hochzeit ihrer Mutter muss sie auch noch von Berlin nach Köln ziehen. Doch das ist nicht alles, denn sie erfährt nebenbei, dass sie jetzt einen Bruder hat, der dann auch noch bei ihnen leben soll. Colin ist gutaussehend, charmant und liebenswert. Aber Milla möchte ihre neue Familie einfach nicht mögen und tut alles dafür, Mac, dem neuen Mann ihrer Mutter und Colin bei ihrer Mutter unbeliebt zu machen.

Schön war er, der Ausflug in die Jugendzeit. Als nichts wichtiger war als das eigene Wohlergehen und alle anderen Alltagssorgen anderen überlassen werden konnten. Millas Gedankenwelt dreht sich größtenteils um Milla. Wie wird sie Mac und Colin los, warum wird sie vom tollsten Jungen der Schule nicht wahrgenommen und wie kann sie ihre alte Familie wieder zurück gewinnen? Die Autorin hat sich dabei  perfekt in die Gedankenwelt einer 16jährigen hineingedacht und dies auch so rüber gebracht, dass man Milla jeden Gedanken abgenommen hat.

Die Hauptpersonen, bis auf Millas Mutter Helen, werden sehr detailliert beschrieben, so dass ich Mac und Colin bereits nach kurzer Zeit verfallen war. Beide haben eine unheimlich liebenswerte Art an sich, die Milla aber für Einschleimerei hält. Zwischendrin hat mich Millas Tollpatschigkeit etwas genervt, weil es zum Teil etwas übertrieben war. Aber nicht so sehr, dass ich dem Buch dafür Punktabzüge geben würde, denn dafür mochte ich die Protagonisten zu gern.

Hervorheben möchte ich den Humor, der im Buch vorherrscht. Denn Milla hat eine leichte selbstironische Art, die ich sehr gern mochte.


Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung, allerdings nur für Leute, die auch gern Jugendromane lesen, in denen die Protagonistin unter Herzschmerz leidet.


Samstag, 4. Oktober 2014

Möhrenspätzle

Die Vereinigung zweier meiner Lieblingszutaten: Möhren und Spätzle - das musste ich ausprobieren! Wenn man einmal die Möhren in Stifte geschnitten hat, geht die restliche Zubereitung total schnell. Ich kann euch nur empfehlen, dieses Rezept auszuprobieren. :-)


Zutaten:

400 g Möhren
3 EL Butter
1 1/2 TL Zucker
Zimt nach Geschmack
Muskatnuss nach Geschmack
100 ml Gemüsebrühe
200 g Sahne
Salz
Pfeffer
500 g Spätzle
1 Päckchen tiefgekühlter Schnittlauch (oder frisch)


Zubereitung:

Zuerst werden die Möhren in Stifte geschnitten. Dafür werden sie erst in Scheiben und dann quer in Stifte geschnitten.

Die Butter auf hoher Hitze auflösen, bis sie schaumig wird und dann den Zucker kurz karamelisieren lassen. Die Möhren mitbraten und mit Zimt und Muskatnuss würzen. Dann mit Gemüsebrühe und Sahne ablöschen, Salz und Pfeffer dazu geben und so lange dünsten, bis die Möhren bissfest sind und die Sauce cremig wird. Das ganze dauert ca. 10 Minuten.

Währenddessen die Spätzle nach Packungsanweisung garen und anschließend zusammen mit dem Schnittlauch in die Möhren geben. Zum Schluss noch einmal alles kurz durchrühren und nochmals abschmecken.





Freitag, 3. Oktober 2014

Kermakakku - finnischer Sahnekuchen

Ja, was soll ich sagen... Der Kuchen ist kein Sahnekuchen, wie wir ihn kennen, sondern eher ein trockener und trotzdem gar nicht trockener Kuchen. Anscheinend ist er ein traditioneller Kuchen in Finnland.

Er passte vom Geschmack her überhaupt nicht zu den in etwa 20 Grad, die wir heute hatten, sondern eher zum Winter, daher werde ich ihn in der kalten Jahreszeit auf jeden Fall noch einmal backen. Oder mehrmals. Er war nämlich totaaaaal lecker. Den solltet ihr auf jeden Fall mal ausprobieren.

Angeblich hält er mehrere Tage, wenn man sich verkneifen kann, direkt den ganzen Kuchen aufzufuttern.



Zutaten: 

250 g Butter
300 g Zucker
6 Eier
400 g Mehl
2 TL Natron
1 TL Zimt
2 TL Kardamom
400 g saure Sahne
3/4 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma
Butter für die Form
Paniermehl für die Form
Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig rühren und dann nach und nach die Eier dazu geben. Dann das Mehl mit dem Natron, dem Zimt und dem Kardamom vermischen und die Hälfte davon mit dem Teig verrühren.

Die Sahne und das Aroma mit dem Teig vermischen und den Rest des Mehlgemischs unterrühren.

Der Ofen sollte bereits auf 180 Grad vorgeheizt sein, wenn ihr den Teig in die gefettete und mit Paniermehl bestreute Form füllt. Ich habe eine Gugelhupfform genommen, aber eine normale Springform sollte es auch tun.

Den Kuchen für 50 bis 60 Minuten backen. Am besten schmeckt er warm, aber auch die kalte Variante ist lecker. Ich habe noch Sahne dazu gereicht, muss man aber nicht. Der Teig ist noch etwas matschig, so dass man nicht das Gefühl hat, dass man erstickt ;-)







Samstag, 27. September 2014

Kürbis vom Blech

So ganz herbstlich war es ja heute draußen nicht. Da ich den Hokkaido aber schon seit ein paar Tagen hier liegen hatte und dann auch noch dieses leckere Rezept gesehen habe, musste ich es einfach nachkochen.

Der Gatte sagte, dass es kein Hauptgericht wäre - ich sehe das anders - und daher haben wir beide noch ein Steak dazu gegessen.

Die Zubereitung geht ganz schnell, weil man einfach alles auf ein Blech wirft und kurz im Ofen gart. Dazu kommt noch, dass man einen Hokkaido nicht schälen muss, weil die Schale beim kochen oder backen ebenfalls weich wird.


Zutaten: 

1 großer Hokkaido (ca. 1 kg)
3 rote Zwiebeln
1/2 gefrorene Petersilie (oder 1 Bund frisch)
6 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
100 g frischer Parmesan
1/2 Zitrone


Zubereitung:

Erst den Hokkaido vierteln, die Kerne mit einem Löffel heraus nehmen und dann in fingerdicke Scheiben schneiden. Die Zwiebeln halbieren und dann in Streifen schneiden.

Alle Zutaten bis auf den Parmesan und die Zitrone auf einem Backblech miteinander vermischen. Den Parmesan drüber streuen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen.

Nach der Backzeit die Zitrone drüber träufeln, noch mal etwas von dem Parmesan drüber streuen und dann nur noch genießen :-)









Donnerstag, 25. September 2014

Gnocci mit Rosenkohl

Am Dienstag war kalendarischer Herbstanfang und gestern gab es das passende Wetter dazu. Also musste ich Herbstessen  kochen. Ich habe nicht allzu oft die Möglichkeit Rosenkohl zu essen, weil der Gatte ihn nicht so gern mag. Probiert hat er trotzdem und das Rezept für gut befunden.


Zutaten:

400 g frischer Rosenkohl
Rosmarin
Knoblauch
Salz
Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle
Zimt
Zitronensaft
500 g Gnocci (aus der Kühltheke)
Parmesan


Zubereitung:

Den Rosenkohl vierteln, Rosmarin grob hacken und den Knoblauch sehr klein schneiden.

Das Salzwasser aufsetzen und den Rosenkohl darin bissfest kochen. Dabei sollte genügend Wasser in den Topf gefüllt werden, weil die Gnocci später darin garen sollen. Währenddessen Rosmarin und Knoblauch in einer Pfanne in etwas Öl kurz braten.

Den Rosenkohl aus dem Wasser nehmen (nicht abschütten!!), in die Pfanne geben, mit Pfeffer und Zimt nach Geschmack würzen und kurz dünsten. Dann mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

Sobald die Gnocci nach Packungsanweisung im Rosenkohlwasser zubereitet sind, diese in das Gemüse geben und alles vermengen. Zum Schluss den Parmesan darüber geben.






Dienstag, 23. September 2014

Glossy Box September 2014

Die Glossy Box ist auch da und schon die Box hat mir total gut gefallen. Inhaltlich ist es das Gleiche wie bei der Pink Box - es sind interessante Produkte enthalten, die ich mir einfach so gar nicht gekauft hätte.







Benefit Cosmetics - It´s potent! Eye Cream
Sondergröße: 3 g
Originalprodukt: 14,2 g - 32,00 €



Diese Creme soll Augenringe reduzieren und die Haut um die Augen herum glätten. Sie ist geruchslos und zieht ganz schnell ein. Normalerweise gelangt bei mir immer etwas Creme ins Auge, wenn ich Augencreme benutze, daher habe ich das gelassen. Aber die Glossy Box verspricht echte Hingucker-Augen, daher werde ich es doch mal versuchen. Gefällt mir!



Figs & Rouge - Mini Hand Cream
Originalprodukt: 20 ml
4,99 €



Ich finde die Marke so toll! Schon allein die Verpackung ist es wert gekauft zu werden. Die Creme riecht nur ganz leicht nach... ja, nach was eigentlich? Ich weiß es nicht. Die Verpackung sagt nach Vanille, aber das rieche ich nicht raus. Sie zieht ganz flott ein und die Hände sind danach sehr weich. Ich freu mich!


So Susan Cosmetics - Flutter Mascara
Originalprodukt: 4 ml
15,90 €


Genau die selbe Mascara hatte ich auch in der Pink Box, allerdings soll sie laut deren Angaben 18,00 Euro gekostet haben. Was ich von dem Produkt halte, seht ihr hier: So Susan - Flutter Mascara


aldo VANDINI - Secrets retuschierende Dekolleté Creme
Originalprodukt: 200 ml
9,99 €


Die Luminizing Technologie soll die Haut optisch glätten. Fest steht, dass die Creme beige schimmert und schnell einzieht. Im ersten Augenblick riecht sie etwas seltsam, aber auf den zweiten Riecher dann nicht mehr. Wird ausprobiert!



lavera Naturkosmetik - Trend Sensitiv Glossy Lips
Originalprodukt: 6,5 ml 
6,95 €


Diesen Lip Gloss habe ich heute morgen ausprobiert und finde ihn total toll. Der Farbton verschmilzt irgendwie mit dem Ton der Lippen, so dass er nur etwas schimmert. Er klebt auch nicht und fühlt sich ganz leicht auf den Lippen an. Den werde ich ganz bestimmt nachkaufen!


Fazit: Eine tolle Box diesmal! Ich bin begeistert!

Pink Box September 2014

Die Pink Box ist schon etwa eine Woche hier und diesmal gefällt sie mir auch wieder gut. Es sind Produkte enthalten, die ich war nicht gekauft hätte, die sich aber interessant anhören.





Schaebens - Totes Meer Wasch-Gel + Peeling + Salbe
Probier-Set: 5 ml / 5 ml / 3 ml - je für eine Anwendung
Originalgröße: 200 ml / 75 ml / 75 ml - 6 €





Totes Meer Peeling habe ich schon einmal benutzt und fand es richtig gut. Es ist fast geruchslos und für ein Peeling nicht sehr grobkörnig. Ich mag die Marke Schaebens sowieso total gern, allerdings kann ich Salben als Gesichtspflege nichts abgewinnen. Ich stehe eher auf cremige Cremes ;-) Diese Proben werde ich sehr gern testen.


L`Oreal Paris Elvital - Arginin Resist X3
Originalgröße: 250 ml
2,99 €


Ich kann mir fast gar nicht vorstellen, dass ein Produkt in der Größe von Elvital "nur" 2,99 Euro kosten soll. Normalerweise kostet sowas nach meiner Erfahrung 5 Euro oder mehr. Dieses Spray soll dem Haarverlust vorbeugen und ist speziell für kraftloses Haar geeignet. Da ich damit keine Probleme habe, weiß ich noch nicht so genau, ob ich überhaupt einen Unterschied feststellen werde, aber testen werde ich es trotzdem.



Weleda - Hirse-Pflege-Shampoo 
Sondergröße: 18 ml
Originalgröße: 190 ml - 6,95 €


Die Marke Weleda mag ich eigentlich gern, aber mit den Shampoos kann ich bzw. meine Haare gar nichts anfangen. Außerdem hatte ich in einer der letzten Boxen genau das gleiche Shampoo, das ich allerdings noch nicht getestet habe. Das kommt in die Kiste für Notfälle oder Urlaub ;-)



Miro - Body & Soul Body Tonic 
Originalgröße: 200 ml
4,95 €


Riecht DAS gut! Das Body Tonic riecht nach Magnolien und zieht ganz schnell ein. Normalerweise nutze ich lieber Cremes, aber hierfür werde ich eine Ausnahme machen. Bisher kannte ich die Marke Miro noch nicht, daher freue ich mich sehr über das Produkt.



So Susan - Flutter Mascara
Originalgröße: 4 ml
18,00 €



Der Preis ist ja mal der Hammer! 18 Euro für eine Mascara! Ich muss ehrlich sagen, wenn ich sie gekauft hätte, hätte ich mich tierisch geärgert, denn die angepriesenen geschwungenen Wimpern kommen da am Ende nicht raus. Gut, sie sind tiefschwarz, wie der Infozettel der Pink Box es auch sagt, aber das war es dann auch. Aber als Inhalt von der Pink Box bin ich mit dem Produkt zufrieden.


Fazit: Hier sind zwar nicht viele Produkte enthalten, die ich mir gekauft hätte, aber vieles zum Ausprobieren. Gefällt mir!



Donnerstag, 18. September 2014

Pasta mit schneller Tomatensauce

Heute Morgen war ich der Meinung, dass ich etwas mit Kürbis koche, mittags war ich bei Salat angelangt und spontan habe ich mich entschieden aus Resten eine Tomatensauce zu machen.

Ich weiß, es gibt Millionen von Tomatensaucenrezepten, aber das ist wirklich sehr köstlich! Es ist eine Eigenkreation und ich werde das bestimmt nie mehr so hinbekommen. Trotzdem möchte ich euch das Rezept mitteilen. Ich hatte leider nur noch Orichette da, sonst hätte ich Spaghetti genommen. Irgendwas ist ja immer ;-)


Zutaten:

Pasta :-)
Öl
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
4 Tomaten
1 Prise Zucker
Mamma-Mia Gewürzsalz
Pfeffer
etwas Sahne
Basilikum


Zubereitung:

Zuerst die Schalotte und die Knoblauchzehe klein schneiden und im Öl glasig dünsten. Dann die Tomaten in grobe Stücke schneiden und dazu geben.

Während die Tomaten einkochen, schon mal die Nudeln in etwas Salzwasser kochen.

Die Sauce mit dem Gewürzsalz und Pfeffer und etwas Zucker abschmecken, anschließend die Sahne dazu geben und so lange köcheln lassen, bis die Nudeln bissfest sind.

Zum Schluss die Nudeln und die Sauce vermischen und mit etwas gehacktem Basilikum garnieren.






Mittwoch, 17. September 2014

Ozzy: Die Autobiografie - Ozzy Osbourne mit Chris Ayres






Ozzy: Die Autobiografie
480 Seiten 
ISBN:  978-3453676053
9,99 Euro


Klappentext:

Der legendäre "Prince of Darkness" erzählt alles

Der König des Heavy Metal hat es geschafft: Seine Memoiren erscheinen noch zu Lebzeiten. Und sie werden alle begeistern, Jung und Alt: Die Fans seiner wegweisenden Band Black Sabbath und die Millionen Zuschauer der Kult-TV-Serie "Die Osbournes". In bester Monty-Python-Manier erzählt Ozzy von seiner Kindheit, seinem Traum vom Rockstarleben, dem Schock des Berühmtseins und den vielen ungesunden Nebenwirkungen.

"Im Laufe der Jahre ist allerhand verrücktes Zeug über mich erzählt worden: »Er hat einer Fledermaus den Kopf abgebissen.« Stimmt. »Er hat einer Taube den Kopf abgebissen.« Stimmt auch. Aber dann hörst du Sachen wie: »Ozzy kam gestern Abend zum Auftritt, aber er wollte nicht auf die Bühne, bevor er nicht fünfzehn Hundewelpen getötet hatte ...« Fünfzehn Welpen töten? Ich? Ich liebe Welpen. Ich hab achtzehn von den verfickten Dingern bei mir zu Hause.

Diese Geschichten verfolgen mich. Jeder Tag meines Lebens war ein Ereignis. Dreißig verfluchte Jahre lang genehmigte ich mir jeden Tag eine tödliche Kombination aus Hochprozentigem und Drogen. Ich überlebte einen Zusammenstoß mit einem Flugzeug, diverse Überdosen und Geschlechtskrankheiten. Ich wurde des versuchten Mordes angeklagt. Und dann wäre ich am Ende fast gestorben, als ich mit so einem Gelände-Bike im Schneckentempo über eine Bodenwelle fuhr. Die Leute fragen mich, wie es sein kann, dass ich noch am Leben bin. Ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Aber hier bin ich jetzt, bereit, euch meine Geschichte zu erzählen, in meinen eigenen Worten, zum ersten Mal."


Meine Meinung:

Vorab: Ich war nie ein riesengroßer Ozzy-Fan, obwohl ich die Realityshow um die Osbournes wirklich gern gesehen habe. Wenn man diese Sendung kennt, kann man sich schon mal in etwa vorstellen, wie das Buch geschrieben ist.

Ozzy beginnt mit seiner Jugend und arbeitet ich bis zum Jahr 2009 vor, in dem das Buch erschienen ist. Dabei kommt er sehr liebenswert rüber, obwohl er ganz viele Geschichten erzählt, die man eigentlich gar nicht wissen will. Über Dinge, die er im Alkohol- und Drogenrausch getan hat und die er laut Buch mittlerweile bereut. Obwohl viele Szenen sich um seine Abhängigkeiten drehen, erzählt er auch sehr interessante Details aus seinem Leben, beispielsweise wie der Rausschmiss aus der Band Black Sabbath entstanden ist oder wie er seine Frau Sharon kennen gelernt hat.

Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und dem Sprachgebrauch Ozzys angepasst. Es wird zwar nicht so viel geflucht wie in "The Osbournes", aber man kann sich gut vorstellen, dass Ozzy munter drauf los erzählt hat, während Chris Ayers alles auf Band aufgenommen hat. Die Erzählungen springen auch ziemlich in der zeitlichen Reihenfolge innerhalb der Kapitel hin und her, fast so, also wäre Ozzy bei einem Stichwort eine Anekdote eingefallen. Mir hat gut gefallen, dass bei den Erzählungen Ozzys Humor durchgekommen ist. Manche Geschichten sind sehr witzig, andere dagegen widerwärtig.

Für mich war es ein wenig so, als würde mir mein Großvater von seinem wilden Leben erzählen - aus dem Nähkästchen, ungeschönt und ab und an bestimmt auch etwas übertrieben. Immerhin kennt man nach der Lektüre auch den Hintergrund zu der Geschichte, warum Ozzy einer Fledermaus den Kopf abgebissen hat.


Ich habe das Buch gern gelesen und kann es guten Gewissens weiterempfehlen, obwohl ich eigentlich kein Freund von (Auto-) Biografien bin. 

Montag, 15. September 2014

Winterkrieg - Philip Teir





Winterkrieg - Philip Teir
384 Seiten 
ISBN:  978-3896675347
19,99 Euro


Klappentext:

Der große Gesellschaftsroman aus Finnland: ein zeitloses Bild derer, die alles haben und gerade deshalb nicht glücklich sein können.

Max Paul ist Soziologe an der Universität von Helsinki und zugleich erfolgreicher Buchautor. Sein akademisches Steckenpferd sind Sexualität und Ehe – seine eigene Ehe jedoch funktioniert schon lange nicht mehr. Während Max und seine Ehefrau Katriina in eine immer tiefere Krise geraten, hadern auch ihre erwachsenen Töchter mit ihrem jeweiligen Lebensmodell: die Lehrerin und zweifache Mutter Helen genauso wie die Kunststudentin Eva, die mit knapp dreißig ihren Platz im Leben noch nicht gefunden hat. Als Eva eine Affäre mit ihrem Dozenten anfängt und Max eine mit einer jungen Journalistin, spitzt sich in einem kalten Winter in Helsinki die Situation der Familie Paul zu.

Ein brillant erzählter, psychologisch raffinierter Gesellschaftsroman über eine globale Mittelschicht auf der Suche nach dem Lebenssinn, hin- und hergerissen zwischen dem Streben nach Unabhängigkeit und der Sehnsucht nach Sicherheit.


Meine Meinung:

"Den Hamster der Enkelkinder einzufrieren war der erste Fehler gewesen, den Max und Katriina in diesem Winter begangen hatten - bis zu ihrer Trennung sollten noch viele folgen." Der erste Satz in diesem Roman klang schon mal nicht schlecht, dachte ich. Der Roman hat mich auch gut unterhalten, aber eben nur unterhalten und nicht begeistert.

Die Eheleute Max und Katriina Paul leben nur noch nebeneinander her. Katriina trinkt, weil sie von Max eigentlich gar nicht mehr beachtet wird und Max geht in seiner Rolle als Autor richtig auf. Er scheint in der Midlife-Crisis zu sein, denn er versucht ein Techtelmechtel mit seiner ehemaligen Studentin, die ihm bei seinem Buch helfen soll, anzufangen. Das ist auch schon fast die ganze Handlung. Zwischendrin wird auch noch mal von den Töchtern Eva und Helen berichtet. Allerdings sind die beiden meiner Meinung nach nicht wichtig für die Handlung.

Der Roman verbreitet eine düstere Stimmung, genauso wie ich es mir bei einem finnischen Roman vorstelle. Außerdem ist der Roman gespickt mit finnischen Straßennamen, Orten und Gegenden. Nicht gut gefallen hat mir, dass die Personen blass geblieben sind. Ich bin mir nicht sicher, ob es am Erzählstil liegt oder ob der Autor einfach nicht in der Lage war, die Charaktere tiefergehend zu beschreiben. Die Geschichte plätschert so vor sich hin, ist aber trotzdem nicht langweilig. Das Ende war für mich nicht zufriedenstellend, es hat sich zwar so abgezeichnet, wurde dann aber letztendlich in ein paar Sätzen abgehandelt. Das hätte ich mir doch ein wenig anders gewünscht.

Für ein Romandebut ist es in Ordnung, allerdings würde ich nicht noch ein Buch von dem Autor lesen. Dafür war es mir einfach zu langweilig.


Über den Autor:


Viele Informationen konnte ich über den Autor leider nicht herausfinden. Er wurde am 5. August 1980 geboren und ist ein finnisch-schwedischer Journalist. "Winterkrieg" ist sein erstes Buch. Bisher hat er nur Gedichte und Kurzgeschichten geschrieben. Eine Homepage konnte ich gar nicht entdecken. 

Sonntag, 14. September 2014

Smoothie mit Gurke und Radieschen

Seit einigen Wochen bin ich verrückt nach Smoothies. Ganz egal, ob morgens mit Haferflocken, Obst und Joghurt oder abends mit Gemüse und Kefir - ich liebe die Dinger einfach. Sie sind so schnell gemacht und man kann seine Fantasie spielen lassen.


Zutaten:

150 g Schlangengurke
3 Radieschen (mit Grün)
250 g Kefir
Dill
Basilikum
Zitronenmelisse
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

Die Schlangengurke mit Schale in Würfel schneiden und die Radieschen vierteln. Dann zusammen mit dem Radieschengrün und dem Kefir in einen Becher geben und mit dem Stabmixer grob mixen. Dann die Kräuter, Salz und Pfeffer nach Geschmack dazu geben und nochmals durchmixen.

Wer mag kann auch noch Eiswürfel dazu geben und das Ganze nochmals durch den Mixer jagen.





Freitag, 12. September 2014

Delia: Das rubinrote Licht - Mia Bernauer






Delia: Das rubinrote Licht - Mia Bernauer
416 Seiten 
ISBN:  978-1500413552
11,90 Euro



Klappentext:

Ende März … Fast drei Monate sind vergangen, in denen Delia einen Neubeginn in der Welt der Halbwesen wagt. Sie beschließt an einer anderen Universität zu studieren, verlässt ihre Eltern und lernt neue Freunde kennen. Damit hofft sie, endlich den schrecklichen Erinnerungen fliehen zu können und bei Leander zu bleiben. Doch der Prozess um Cassian Bellingham steht ihr noch bevor, der leider anders verläuft, als Delia und Leander es geplant haben. Zugleich wird ihr von den Therion eine endgültige Frist von 90 Tagen für ihre Entscheidung mitgeteilt. Als Delia glaubt, es könnte nicht schlimmer kommen, taucht Aaron O’Lorcan, der gefährliche Teiler, auf. Und was ist mit Kira, Cassians Schwester, die sich als neue Beschützerin anbietet? Ist ihr wirklich zu trauen?


Meine Meinung:

Ich habe bereits den ersten Teil der Trilogie gelesen, der mir auch schon gut gefallen hat. Der zweite Teil ist die gelungene Fortführung der Geschichte um Delia und Leander.  

Delia soll gegen die Verschwörer, die die Therion stürzen wollen, aussagen. Als sie in eine andere Stadt zieht um dort zu studieren, wird sie von zweien der Verschwörer aufgelauert und in ihren Bann gezogen. Von unerwarteter Seite kommt Hilfe:  Kira, die Schwester von Aaron, einem der Verschwörer, und gleichzeitig die Exfreundin von Leander bietet ihnen an, Delia zu schützen bis der Prozess vorbei ist. Ob man ihr trauen kann und wie sich die Story weiter entwickelt müsst ihr selber lesen.

Ich finde, dass der Erzählstil der Autorin sich im zweiten Teil verbessert hat. Der erste Teil war zum Teil etwas holprig zu lesen. Die Halbwesen sind so plastisch beschrieben, dass der Leser genau weiß auf welche Kreaturen Delia sich da einlässt. Gleichzeitig verspürt man immer mehr Sympathie für die einzelnen Figuren. Leander und seine Familie konnte ich vorher schon gut leiden,  aber auch Delias Cousin, Sebastian, der ebenfalls ein Halbwesen ist, konnte mich für sich begeistern.  Die fantastischen Elemente, die die Autorin sich hier ausgedacht hat, sind in sich abgerundet, so dass keine Unklarheiten bestehen bleiben. Wenn ich nicht gewusst hätte, dass es noch einen dritten Teil gibt, hätte ich den kleinen Cliffhanger am Ende fast gar nicht mitbekommen.

Obwohl man den zweiten Teil gut für sich alleine lesen kann, würde ich empfehlen, den ersten Teil auf jeden Fall auch zu lesen, denn ich glaube, dass man so eine bessere Verbindung zu den Hauptcharakteren aufbauen kann. Der dritte Teil der Trilogie heißt "Delia: Das smaragdgrüne Feuer" und ist am 24. Juli 2014 erschienen. Ich habe ihn mir bereits bestellt.

Ich kann euch hier eine Leseempfehlung aussprechen, wenn ihr nicht nur gern Fantasy mögt, sondern auch noch Fantasy mit einer darin verwobenen Lovestory.

  
Über den Autor:


Mia Bernauer wurde 1988 geboren und lebt in Dresden. Sie hat bisher außer der "Delia"-Trilogie noch eine Kurzgeschichte in dem Buch "Das Tattoo" veröffentlicht. Das Buch "Diwata" wird am 16. Oktober 2014 erscheinen. Mehr über die Autorin erfahrt ihr auf ihrer Homepage www.mia-bernauer.com/.

Das Alphabethaus - Jussi Adler-Olsen






Das Alphabethaus - Jussi Adler-Olsen
592 Seiten 
ISBN:  978-3423214605
9,95 Euro



Klappentext:

Der Absturz zweier britischer Piloten hinter den feindlichen Linien …Ein Krankenhaus im Breisgau, in dem psychisch Kranke als Versuchskaninchen für Psychopharmaka dienen …Die dramatische Suche eines Mannes nach seinem Freund, den er dreißig Jahre zuvor im Stich gelassen hat …»Eine unfassbare Geschichte: die Schrecken des Krieges und das Schicksal psychisch zutiefst beschädigter Patienten einer Nervenheilanstalt auf der einen Seite, die Freundschaft zweier englischer Piloten und die Suche nach einem Verschwundenen auf der anderen, gehört zum Besten, was Jussi Adler-Olsen je geschrieben hat. Wie er das groteske Elend der Patienten einer Nervenklinik als Folge des Krieges schildert, ist anrührend und beklemmend zugleich. 


Meine Meinung:

Nachdem ich mit "Erbarmen" Jussi Adler-Olsen für mich entdeckt habe, musste ich mir aus dem offenen Bücherregal im Hotel auch noch "Das Alphabethaus" ausleihen. Das Buch hat mich so sehr überrascht, dass es  mein bisheriges Buch des Monats geworden ist.

1944: Bryan und James, britische Piloten, stürzen bei einem Flug über Deutschland ab. Auf ihrer Flucht vor den Angreifern können sie sich in einen Lazarettzug retten. Was sie nicht wissen, ist, dass dieser Zug direkt nach Freiburg fährt um dort die Soldaten zu behandeln, die seelischen Schaden davon getragen haben. Die beiden nehmen fremde - deutsche - Identitäten an und erfahren die reinste Hölle mit Elektroschocks und mit Tabletten vollgepumpt im sogenannten Alphabethaus. Bryan kann flüchten, muss James aber in der Nervenheilanstalt lassen.
1972: Bryan ist mittlerweile ein gemachter Mann, der eine eigene Pharmafirma hat und viel Geld  hat. All die Jahre hat er versucht, seinen alten Freund James zu finden, denn das Alphabethaus ist kurz nach seiner Flucht bombardiert worden und anscheinend sind alle Insassen und das Personal dabei ums Leben gekommen. Als Bryan die Einladung bekommt als ärztlicher Berater bei den olympischen Spielen in München zu fungieren, startet er noch einmal den Versuch James zu finden.

Das Alphabethaus hat seinen Namen bekommen, weil die Kategorien aus Zahlen und Buchstaben die Kriegstauglichkeit der Insassen angegeben hat. Die Nervenheilanstalt ist streng geheim und die Soldaten, die entlassen wurden, wurden direkt wieder in den Krieg geschickt. Die Bedingungen dort sind schlecht, viele der Insassen sind tatsächlich geistesgestört und tun Dinge, die nicht nachvollziehbar sind. Bryan und James mussten einfach versuchen, sich selber auch als irre darzustellen, sonst wären sie sofort erhängt oder erschossen worden. Der Roman beschreibt diese schlimme Zeit der Geschichte so lebendig, dass man mit Gänsehaut am ganzen Körper liest und sich fragt, ob Menschen wirklich so grausam sind. Im ersten Teil des Buches hat Adler-Olsen die Auswegslosigkeit der Situation für Bryan und James so überzeugend dargestellt, dass ich nicht anders konnte als immer weiter lesen, weil ich einfach wissen wollte, wie sie aus der Nummer wieder heraus kommen.

Der erste Teil des Buches ist eher eine Art Drama, zwar spannend aber auch mit viel Gefühl geschrieben. Der zweite Teil ist eher eine Art Thriller, denn die Bösewichte aus dem ersten Teil tauchen mit ihren unfassbar bösen Machenschaften wieder auf. Für meinen Geschmack war es am Ende schon etwas sehr thrillermäßig geschrieben, aber das schulde ich mal der Tatsache, dass Adler-Olsen ein Thrillerautor ist. Gestört hat es mich nicht, denn der Rest des Buches hat mich vollkommen überzeugt. Das Ende ist traurig und ich hätte mir gewünscht, dass es anders ausgegangen wäre. Aber ich bezweifle nicht eine Sekunde, dass Adler-Olsen genau das damit heraus geholt hat, was auch im realen Leben aus dem Schicksal der beiden geworden wäre.

Von mir gibt es hier eine 100%ige Leseempfehlung. Ich werde mir das Buch wohl auch als eigenes Exemplar anschaffen und nochmals lesen.


Über den Autor:

Jussi Adler-Olsen wurde am 2. August 1950 in Kopenhagen geboren und ist der Autor von Kriminalromanen. Er hat nicht nur die Reihe über das Sonderdezernat Q geschrieben, sondern auch noch "Das Alphabethaus"  und "Das Washington-Dekret".

Mehr über den Autor kann man hier erfahren:  www.jussiadlerolsen.dk/de/#intro

Erbarmen - Jussi Adler-Olsen






Erbarmen  - Jussi Adler-Olsen
432 Seiten 
ISBN:  978-3423086370
9,95 Euro


Klappentext:

Der Albtraum einer Frau. Ein dämonischer Psychothriller. Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten. Wer sind die Täter? Was wollen sie von dieser Frau? Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben? Der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad, der seinen Chef nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden überrascht ...

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, dass ich mich jahrelang gewehrt habe, diese Reihe zu lesen. Ich habe vor Jahren den zweiten Teil als Hörbuch gehört und war ganz und gar nicht begeistert. Nachdem der Gatte mir unfassbar lange gesagt hat, ich soll es mal wagen, habe ich es getan und es überhaupt nicht bereut.

Carl Mork ist nach einem Angriff auf ihn und seine Kollegen verbittert. Ein Kollege starb und einer ist ans Bett gefesselt. Um ihn aus der Abteilung loszuwerden wird kurzerhand das Sonderdezernat Q für ungelöste Fälle gegründet und Mork ist erst einmal der einzige Mitarbeiter, bis Hafez el-Assad - oder einfach auch nur Assad - als sein Assistent eingestellt wird. Die beiden lösen zusammen den Fall einer Politikerin, die auf einer Fähre spurlos verschwunden ist . Seit fünf Jahren wurde weder eine Leiche gefunden noch sonst ein Lebenszeichen von der Frau.

Vorab muss ich sagen, dass der Schreibstil Adler-Olsens leicht ist, so dass man entweder abends auf dem Sofa oder wie ich im Urlaub am Strand ohne viel Anstrengung mit Mork und Assad diesen Fall aufklären kann. Ich sage bewusst mit ihnen aufklären, weil die Charaktere so gestaltet sind, dass der Leser glaubt, dass er im Geschehen ist.  Mork ist ein zynischer Typ, den wohl niemand gern als Vorgesetzten oder auch nicht als Kollegen haben möchte. Er ist faul, versucht die Arbeit abzuwenden, aber wenn er einmal Blut geleckt hat, muss er den Fall auch lösen. Assad - an den ich übrigens mein Herz verloren habe - hilft ihm dabei. Wer Assad genau ist, kommt nicht heraus. Er ist ein Multitalent und hat nicht nur Ahnung vom Handwerken, er kann auch Verbindungen zwischen Begebenheiten so verknüpfen, dass er den ungelösten Fall zu einem gelösten Fall macht.

Der Fall, um den es im ersten Teil geht ist für mich eher im Hintergrund gelaufen, weil der Leser eben so viel über die Mork und Assad  erfährt. Die Geschichte der verschwundenen Frau wird vom Beginn der Entführung an immer mal wieder eingestreut, so dass der Leser genau weiß, was die ganze Zeit über geschehen ist. Das, was ihr angetan wurde, war  teilweise so grausam, dass es mich geschüttelt hat. Ich bezweifle nicht, dass es sowas wirklich gibt.

Wie man sehen kann, hat mich der erste Teil des Sonderdezernats Q vollkommen überzeugt, so dass ich in nicht allzu ferner Zukunft auch noch die weiteren Teile lesen werde. Diese Teile sind bereits erschienen:
2. Teil: Schändung
3. Teil: Erlösung
4. Teil: Verachtung
5. Teil: Erwartung

Über den Autor:

Jussi Adler-Olsen wurde am 2. August 1950 in Kopenhagen geboren und ist der Autor von Kriminalromanen. Er hat nicht nur die Reihe über das Sonderdezernat Q geschrieben, sondern auch noch "Das Alphabethaus"  und "Das Washington-Dekret".

Mehr über den Autor kann man hier erfahren:  www.jussiadlerolsen.dk/de/#intro

Die stille Frau - A. S. A. Harrison






Die stille Frau - A. S. A. Harrison
384 Seiten 
ISBN:  978-3827012074
14,99 Euro


Klappentext:

Er lebt ein Doppelleben. Sie plant minutiös ihre Rache. Denn sie hat nichts mehr zu verlieren. Raffiniert, elegant und atemberaubend spannend erzählt dieser Roman davon, wie eine alltägliche Liebe auf gefährliche Abwege geraten kann. In Jodis und Todds Ehe kriselt es. Viel steht auf dem Spiel, auch das angenehme Leben, das sich die beiden aufgebaut haben in ihrem luxuriösen Apartment mit Seeblick in Chicago. Doch ihre Beziehung rast geradewegs auf einen mörderischen Abgrund zu: Er, der systematische Betrüger und sie, die stillschweigende Verletzte. Die schwindelerregend fesselnde Geschichte einer verhängnisvollen Partnerschaft, die in den USA zu einem großen Überraschungserfolg wurde.
Ein brillant erzählter, psychologisch raffinierter Gesellschaftsroman über eine globale Mittelschicht auf der Suche nach dem Lebenssinn, hin- und hergerissen zwischen dem Streben nach Unabhängigkeit und der Sehnsucht nach Sicherheit.

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich, ich würde einen spannenden Thriller lesen, aber das war nicht der Fall. Das Buch hat mir trotz der eigenartigen Erzählweise gut gefallen.

Jodi und Todd leben seit vielen Jahren zusammen, allerdings sind sie nicht verheiratet. Jodi weiß, dass Todd ein notorischer Fremdgeher ist, nimmt dies aber so hin, weil es einfach ihre Art ist. Todd glaubt, dass Jodi von nichts weiß und lebt einfach weiter sein Doppelleben.  Irgendwann wird Jodi das alles doch zu viel und sie schmiedet einen Plan. Mehr möchte ich dazu eigentlich auch nicht sagen, weil sonst zu viel verraten wird.

Die Geschichte ist sehr nüchtern geschrieben, ich denke, dass dies eine Anlehnung an Jodis Charakter sein soll. Obwohl man sehr viel aus dem Leben der beiden Protagonisten erfährt, kommen sie einem als Leser gerade durch diese Erzählweise gar nicht nahe. Jodi ist eher pragmatisch und hält Todd den Rücken frei, während er tut was er will. Er trifft sich heimlich mit Frauen, geht fremd und lebt auch so sein eigenes Leben. Jodi ist nur dafür da, ihm das Leben schön zu machen. Sie bekocht ihn und betüddelt ihn. Dass er fremd geht, scheint sie zwar zu stören, aber sie will lieber den Frieden und den schönen Schein wahren.  Mir waren weder Jodi noch Todd sympathisch. Die Nebencharaktere wurden so gut wie gar nicht eingeführt und blieben mit die ganze Zeit über völlig bedeutungslos.

Obwohl ich die Personen gar nicht mochte,  hat mir das Buch gut gefallen. Es war die ganze Zeit spannend und das Ende war überraschend, weil man als Leser Jodis Gedankengängen folgen konnte, ihr aber diese Lösung niemals zugetraut hätte.

Wer sich auf diesen Erzählstil einlassen kann, der ist mit dem Buch gut bedient. Alle anderen sollten die Finger davon lassen.

Über den Autor:


A. S. A. Harrison wurde im Jahr 1948 geboren und starb im April 2013 an Krebs. Sie lebte als Schriftstellerin und Künstlerin in Kanada.  Mehr Informationen über das Buch kann man hier bekommen: http://asaharrison.com/

Schattenjunge - Carl-Johan Vallgren





Schattenjunge - Carl-Johan Vallgren
400 Seiten 
ISBN:  978-3453269460
19,99 Euro



Klappentext:

In den überfüllten Gängen der Stockholmer U-Bahn versucht ein Vater, mit seinen Kindern den Zug zu erreichen. Sie sind spät dran, der Jüngste im Kinderwagen brüllt, sein siebenjähriger Bruder weigert sich, mit dem Fahrstuhl zu fahren. Er quengelt so lange, bis eine fremde Frau anbietet, ihn die Treppe mit hinaufzunehmen. Widerstrebend willigt der Vater ein. Er sieht seinen Sohn nie wieder. Viele Jahre später verschwindet auch der Bruder des Jungen unter mysteriösen Umständen. Danny Katz wird von der Frau des Verschwundenen auf den Fall angesetzt. Und er ist nicht allein. Je tiefer er in die Machenschaften eines mächtigen Familienimperiums eintaucht, umso komplexer wird der Fall.


Meine Meinung:

Ich wusste, dass ich so meine Probleme mit den Autoren aus den Norden habe. Anfangs war ich wirklich angetan von dem Buch aber mit der Zeit hat es mich immer mehr gelangweilt.

Das Buch beginnt 1970, als Kristoffer auf einem Bahnsteig entführt wird. Bis zum heutigen Tag, die Erzählung spielt im Jahr 2012, gibt von dem Jungen kein weiteres Lebenszeichen. Dann wird auch sein jüngerer Bruder Joel entführt. Joels Frau nimmt Kontakt zu seinem ehemaligen Freund auf, der ihn suchen soll.

Eigentlich hört sich die Geschichte ja gut an. Ein ehemaliger Junkie, der durch einen Freund wieder ins Leben zurück gefunden hat, soll  seinen Freund aus Schultagen suchen. Zu Beginn ist die Geschichte auch wirklich interessant. Dieser Freund, Danny Katz, kennt sich ein wenig aus mit Recherche, weil er beim Geheimdienst gearbeitet hat und findet einige interessante Dinge heraus, die ihm helfen, auf Joels Spur zu kommen.  Bis zur Mitte des Buches hat es mir wirklich gut gefallen, dann wurde es immer langweiliger. Es tauchten plötzlich Personen auf, die Katz bei der Suche helfen, zum Teil ohne dass er davon weiß. Das Ende war dann auch nicht mehr spektakulär, weil ich mir schon relativ früh ausmalen könnte, was geschehen sein muss.

Anscheinend hat der Autor zuvor keine Thriller geschrieben und ich finde, das merkt man auch. Er mag ja in seinem Genre ein angesagter Autor sein, aber mich hat er hier nicht überzeugt. Ich kenne aber auch keine anderen Bücher von ihm.  Mich hat es ein wenig genervt, dass die Charaktere mit wenig Tiefgang beschrieben waren, denn der Funke ist bei mir gar nicht übergesprungen.

Ich kann hier leider keine Leseempfehlung geben.


Über den Autor:

Carl-Johan Vallgren wurde am 26. Juli 1964 in Linköping/Schweden geboren und schreibt nicht nur, er macht auch noch Musik. Er ist einer der bekanntesten und beliebtesten Autoren in Schweden.
Für einen seiner Romane "Die Geschichte einer ungeheuerlichen Liebe" hat er einen schwedischen Literaturpreis, den August-Preis, gewonnen.

Für weitere Informationen über den Autor, seine Bücher und seine Musik kann man auf der Seite vallgren.nu stöbern, allerdings nur auf schwedisch. 

Sonntag, 24. August 2014

Cuppabox Juli 2014

Ganz kurz vor Erscheinen der Cuppabox August möchte ich euch noch schnell die Cuppabox Juli vorstellen. Diesmal war ich von einem Tee gar nicht begeistert, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich ihn nicht zu lange habe ziehen lassen. Jedenfalls habe ich mich nicht mehr getraut, ihn noch mal zu probieren.

Diesmal kommt der Tee vom Hersteller "TE - Teahouse Exclusives" Die Marke kannte ich vorher noch nicht, finde aber die anderen beiden Sorten sehr lecker. Als Goodie gab es noch zwei Beuteltees vom "English Tea Shop".





Hier wie immer meine Lieblingsreihenfolge :-)


3. TE Luxury Loose Energy - Kräutertee





Ja, was soll ich sagen? Ich habe den Tee aufgegossen, nach den angegebenen 5 bis 7 Minuten befreit und habe ihn - das ist mir wirklich noch nie passiert - direkt ausgespuckt und weg geschüttet. Ich bin mir gar nicht sicher, woran das liegt, denn mit Hibiscusblüten, Apfelbestandteilen, Brombeerblättern, Holunderbeeren, Kirscharoma, Orangenschale und Kolanuss enthält er eigentlich nur Zutaten, die ich mag. Vielleicht wollte mein Körper nicht noch mehr Energie verlieren und hat sich deswegen gesträubt. Ich werde es zu gegebener Zeit noch einmal versuchen.


2. TE Luxury - Oriental Apple - Früchtetee





Das ist meine Nummer 2 obwohl ich nur schwerlich zwischen diesem Tee und dem anderen als Lieblingstee entscheiden konnte. Der Oriental Appel enthält Apfel, Apfelbestandteile, Brombeerblätter und als Säuerungsmittel Citronensäure. Er richt schon orientalisch und schmeckt auch so. Bestimmt schmeckt er auch kalt prima.


1. TE Luxury - Strawberry Cream - Rooibostee






Ich liebe Erdbeeren und daher auch Erdbeertee. Obwohl es ein Rooibostee ist, ist mir direkt aufgefallen, dass ich ausnahmsweise mal den  Rooibos nicht so extrem durchschmecke. Er enthält Rooibos, Brombeerblätter und Erdbeerstücke.


English Tea Shop - Lemongrass, Ginger & Citrus 




Dies ist eins der beiden Goodies - ein Beuteltee. Ich habe schon seit Monaten keinen Beuteltee mehr getrunken und bin daher gespannt, wie er schmecken wird.


English Tea Shop - Chocolate, Rooibos & Vanilla




Das ist das andere Goodie. Ich habe in ebenfalls noch nicht probiert. Aber Schoko und Vanille hören sich einfach gut an.


Fazit: Bis auf den Kräutertee haben mir die getesteten Tees gut gefallen. Und ich hätte gern - wie in dieser Box - weiteren Tee als Goodie in den nächsten Boxen :-)

Glossy Box August 2014

Hier ist sie also, die Geburtstags-Glossy Box zum dritten Geburtstag. Das Design der Box wurde geringfügig geändert und ansonsten kann ich euch nur noch vorab verraten, dass sie mir richtig gut gefallen hat.


Kyrolan for Glossybox - Highlighter Cashmere
Originalprodukt (4,5 g - 14,50 Euro)




Leider kann man die Farbe auf dem Foto nicht so wirklich gut erkennen. Es ist ein sehr helles rosa, das eher durchscheinend ist. Kyrolan hat diesen Highlighter anscheinend extra für den Glossy Box Geburtstag kreiert. Ich habe ihn noch nicht ausprobiert, weil ich nicht allzu viele besondere Anlässe dafür habe. Aber beim kurzen Test war ich sehr zufrieden.


So Susan Cosmetics - Universal Blush
Originalprodukt (4 g - 15,50 Euro)




Der Blush soll sich angeblich mit dem natürlichen Hautton verbinden und so für einen gesunden rosigen Look sorgen. Die Farbe ist relativ hell und passt daher auch gut zu den nicht gebräunten Menschen unter uns. Der erste Test hat ergeben: Jau, passt :-)



The Body Shop - Honeymania Shower Gel
Sondergröße 60 ml (Originalprodukt: 250 ml - 6,50 Euro)




Das ist ausnahmsweise mal ein Produkt vom Body Shop, das ich noch nicht kenne. Das Duschgel ist seifenfrei und besteht aus Bio-Honig und Wildblumen-Nektar. Und es riecht total gut :-) Ich bin überzeugt davon, dass es wie alle anderen Produkte vom Body Shop hervorragend ist.



Lavera Naturkosmetik - Trend sensitiv Soft EyelinerOriginalgröße (1,14 g - 5,95 Euro)




Ich glaube, seit ich die beiden Boxen abonniert habe, habe ich kaum noch Kosmetika gekauft. Vor allem keinen Eyeliner mehr. Dieser hat die Farbe "Green 06", was ein sehr dunkles grün ist. Ich glaube, wenn es nicht ganz hell ist, kann man nicht erkennen, dass es kein schwarz ist. Gefällt mir gut.


SANS SOUCIS presents SKINBIO - SKIN SMOOTHIE Beere + Pfirsich 24h Feuchtigkeitsfluid
Sondergröße 15 ml (Originalgröße: 50 ml - 20,00 Euro)




Diese Feuchtigkeitspflege soll der perfekte Durstlöscher nach einer langen Partynacht sein. Das erste, was ich sagen kann: Sie ist orange und riecht schön fruchtig. Das Fluid zieht ganz schnell ein und fettet nicht. Ob es einem die Müdigkeit aus den Poren jagt, kann ich leider nicht sagen. Ich muss es einfach noch etwas öfter testen.


Fazit: Tolle Box! Sowas hätte ich gern öfter :-)

Pink Box August 2014

Ich glaube, ich schulde euch noch die Vorstellung von zwei Boxen. Irgendwie habe ich die letzten Wochen nicht so viel hinbekommen, aber das soll sich jetzt wieder ändern.

Diese Pink Box hat mir ganz gut gefallen, allerdings habe ich die gleiche Zeitung dabei gehabt wie im Juni - die Eat Smarter :-) Da ich sie mir vorher bereits gekauft hatte, habe ich sie jetzt verschenkt.






L´Oreal Paris - SkinPerfection - Optischer Retuschierer
Originalgröße (15 ml - Wert 13,99 Euro)





Da ich zur Zeit Alltagstress habe, kam mir dieser Retuschierer wie gerufen. Ich habe ihn sofort getestet und bin zwar nicht 100 %ig überzeugt, aber ich muss sagen, dass man schon etwas frischer aussieht. Die Textur ist sehr cremig, eher etwas moussig und es lässt sich gut verteilen. Muss man nicht unbedingt haben, kann man aber. Allerdings werde ich mir zukünftig wieder eine gesunde Lebensweise aneignen, denn für dieses kleine Tübchen 14 Euro zu bezahlen finde ich schon sehr krass. Als Tester hat man noch eine kleines Sachet mit Tagespflege "SkinPerfection Feuchtigkeitspflege" beigelegt. Allerdings habe ich die noch nicht ausprobiert.



The Body Shop - Moringa Shower Gel
Sondergröße - 60 ml (Originalgröße: 250 ml - Wert 7,50 Euro)





Was den Body Shop angeht bin ich nicht objektiv, tut mir leid. Ich liebe diese Produkte und auch das Duschgel "Moringa" habe ich schon des Öfteren benutzt. Die Pink Box gibt uns noch eine Info zu dem Duschgel: Es ist seifenfrei und enthält echten Honig.



L´Oreal Paris Hair Expertise - EverPure UV Schutz-Spray 
Originalgröße (200 ml - Wert 6,99 Euro)





Bei den Produkten von EverPure bin ich geteilter Meinung. Ich hatte schon ein Shampoo, das mir richtig gut gefallen hat und dann hatte ich eins, bei dem meine Haare wie fettig wirkten. Das Spray soll coloriertes Haar vor dem Austrocknen und vor aggressiven Sonnenstrahlen schützen. Ich habe es bisher nur ein bis zwei Mal angewandt und kann nicht allzu viel dazu sagen, außer, dass es gut riecht und das Haar nicht schwer macht. Als Probe habe ich dann noch ein Sachet genau mit dem Shampoo bekommen, das ich nicht so toll fand und war "Imposante Kräftigung". Ich habe aber herausgefunden, wenn ich es einmal in der Woche nutze, macht es die Haare nicht so schwer.


Hugo Boss - Duftneuheit: BOSS Ma Vie Pour Femme
Exclusive Duftviole (Orignalgröße: 30 ml - 49,00 Euro)





Spätestens seit ich "Das blutrote Parfum" von Sina Beerwald gelesen habe, weiß ich, dass ein Parfum in Basisnote, Herznote und Kopfnote eingeteilt wird. Seht es mir nach, denn ich bin absolut kein Parfumtyp.
Die Kopfnote dieses Parfums, also der Duft, der zuerst wahrnehmbar ist und am schnellsten verfliegt, ist die Kaktusblüte. Die Herznote, also der Duft, der nach dem Verblassen der Kopfnote bleibt, ist verantwortlich für den Duftcharakter eines Parfums. Hier ist es die Rose in Form von Rosenknospen. Zum Schluss noch die Basisnote, sie ist der Duft, der am längsten wahrnehmbar ist und am längsten anhält. Hier ist es das Zedernholz. Ich habe mal einen kurzen Schnüffeltest gemacht und ja, es riecht anfangs sehr nach Kaktusblüte. Ich muss einfach mal testen, wie es auf meiner Haut riecht. Angeblich umgibt das Parfum seine Trägerin mit einer Aura von Weiblichkeit und Selbstvertrauen. ;-)



Murnauers - Totes Meer Flüssigsalz 
Originalgröße (75 ml - 3,95 Euro)




Die Kombination aus Limette und Olive gefällt mir sehr gut. Bisher war es allerdings zu warm um auch noch in die Wanne zu steigen, daher habe ich den Badezusatz noch nicht ausprobiert. Es soll anregend wirken und enthält einen speziellen Skin-Conditioner und kostbare Extrakte von Limonen und Oliven - zusätzlich zu dem natürlichen Konzentrat aus den magnesiumreichen Mineralien des Toten Meeres.



Fazit: Diese Box hat mir gut gefallen, weil sie einige Produkte enthält, die ich mir nicht einfach so gekauft hätte. Weiter so :-)



Dienstag, 12. August 2014

Möhrensuppe mit Koriander

Heute war bei uns richtiges Herbstwetter: Hagel, Starkregen und Gewitter. Genau der richtige Anlass um mal wieder eine köstliche Suppe zu kochen.
Eigentlich wollte ich Möhrendurcheinander kochen, aber während des Einkaufens bzw. Kochens hat sich das irgendwie zu einer Möhrensuppe entwickelt. :-D

Die Suppe ist eine Eigenkreation und ich werde sie ganz bestimmt noch mal kochen. Vorausgesetzt, ich bekomme sie noch mal genauso hin. Also gibt es wieder nur ungefähre Mengenangaben.


Zutaten:

1 Kilo Möhren
2 große Rüben Wurzelpetersilie
1 Stange Lauch
Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
frischer Koriander
gemahlener Ingwer


Zubereitung:

Die Möhren und den Lauch in Scheiben schneiden und mit der klein geschnittenen Wurzelpetersilie in einen Topf geben. Das Gemüse mit Wasser auffüllen, bis das gesamte Gemüse bedeckt ist und etwas Gemüsebrühepulver dazu geben. Anschließend so lange kochen, bis die Möhren weich sind.

Dann mit dem frischen Koriander, dem Ingwer, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.