Montag, 30. Juni 2014

Die Tochter des letzten Königs - Sabrina Qunaj






Die Tochter des letzten Königs - Sabrina Qunaj
704 Seiten 
ISBN:  978-3442479887
9,99 Euro



Klappentext:

Sie ist vom Blute der alten Könige, und sie ist der Schlüssel zur Macht.


Wales 1093: Als die Normannen in ihre Heimat einfallen, gerät die junge Fürstentochter Nesta in Gefangenschaft. Ihr königliches Blut macht sie zu einer wertvollen Geisel, und so bringt man sie an den Englischen Hof. Ihre unvergleichliche Schönheit bleibt auch Henry, dem zukünftigen König von England, nicht verborgen. Doch Nesta ist der Schlüssel zur Macht in Wales und wird schließlich gegen ihren Willen an den dortigen Kommandanten, Gerald de Windsor, verheiratet. Was als Zwang beginnt, entwickelt sich langsam zu einer großen Liebe. aber auch die walisischen Rebellen haben nicht vergessen, wer Nesta ist ...


Meine Meinung:

Es fällt mir sehr schwer zu diesem tollen Buch eine angemessene Rezension zu schreiben. Es hat mich so in seinen Bann gezogen, dass ich sozusagen die letzten 500 Seiten am Stück weg gelesen habe und alles um mich herum vergessen habe.

Der Leser begleitet Nesta ferch Rhys von ihrem achten Lebensjahr bis zu ihrem 31sten Lebensjahr. Nesta ist eine walisische Fürstentochter. Sie wird als achtjährige von einem Normannen gefangen genommen, ihre Familie wird brutal ermordet, verstümmelt oder entführt. Auch Nesta wird entführt und wächst unter Normannen, die eigentlich die Feinde ihres Landes sind, auf.  

Die meisten Personen aus diesem Buch haben tatsächlich existiert und so kann man sich entweder ihren Werdegang ergoogeln oder  man verbingt einfach ein paar schöne Stunden mit einem wunderschönen Buch.   Schon von der ersten Seite an konnte ich das Buch nicht zur Seite legen. Die Autorin erklärt auf verständliche Weise die Wirren des Krieges dieser Zeit und schafft es dazu noch, die Figuren so glaubhaft zu zeichnen, dass man meint, man würde diese Menschen kennen.

Zu Anfang des Buches gibt es eine kleine Erklärung, wie die walisischen Eigennamen ausgesprochen werden. Mir hat das leider nicht geholfen, weil ich einfach nicht die Zeit hatte, ständig hin und her zu Blättern, schließlich hatte ich ein Leben nachzuleben. Trotz der Menge an Charakteren ist es mir nicht weiter schwer gefallen, diese alle auseinander zu halten. Lediglich die Kriegswirren musste ich etwas langsamer lesen um alles zu verstehen und vor allem zu behalten.


Mir wird Nesta sehr fehlen, denn ich habe sie die gut 700 Seiten über in mein Herz geschlossen.  Es wird einen weiteren Teil geben, in dem es leider nicht um Nesta geht, sondern um ihre Nachkommen. "Das Blut der Rebellin"  erscheint am 16. März 2015 und natürlich habe ich es mir bereits vorbestellt. 

Sonntag, 22. Juni 2014

Vulkantöchter - Steffanie Burow





Vulkantöchter - Steffanie Burow
480 Seiten 
ISBN:  978-3426639061
9,99 Euro



Klappentext:

Eine verwirrende Vielfalt der Kulturen, überwältigende Natur und düstere Riten – die Touristin Alexandra kann der Exotik Indonesiens wenig abgewinnen. Doch als ihr Mann Martin auf mysteriöse Weise verschwindet, führt sie die Suche nach ihm tief in die Geheimnisse der Inselwelt. Und weit über ihre eigenen Grenzen hinaus.

Meine Meinung:

Ich habe schon lange kein Buch mehr von der Autorin gelesen, da mir aber "Das Jadepferd" und "Im Tal des Schneeleoparden" so gut gefallen haben, war ich mir sicher, dass mir auch die Vulkantöchter liegen werden. Und genauso war es auch.

Alexandra und ihr Mann Martin fahren nach Indonesien in den Urlaub. In der Ehe kriselt es gewaltig und plötzlich macht sich Martin mit der schönen Kellnerin Sien auf und davon. Als Alexandra bemerkt, dass Martin in größter Gefahr schwebt, macht sie sich zusammen mit der Reiseleiterin Birgit auf die Suche nach ihm.

Das Buch ist in mehrere Handlungsstränge aufgeteilt, die sich erst nach und nach zusammenfügen bzw. Erklärungen zu den Begebenheiten liefern. Besonders gut hat mir der Strang des Klans der Rochenkinder gefallen. Die Autorin hat sich da einen sehr authentische  Mythos ausgedacht, der auch der Beweggrund dafür ist, dass Martin in Gefahr ist. Die Landschaftsbeschreibungen sowie die Beschreibungen der Menschen, der Orte und der Gerüche hat mich sofort nach Indonesien katapultiert. Einige Szenen hat die Autorin aus dem eigenen Leben gegriffen, sie selbst hat nämlich schon einige Monate dort gelebt. Das merkt man auch, denn sie weiß wovon sie spricht.

Der Schreibstil ist angenehm, so dass man einen ganz entspannten Abend auf der Couch mit diesem Buch verbringen kann. Ich war so gefesselt von dem Buch, dass ich teilweise die Stimmen der Personen in meinem Kopf gehört habe. Hätte ich nicht schlafen müssen, hätte ich das Buch bestimmt in einem Rutsch durchgelesen.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich gern auf außergewöhnliche Orte einlässt und natürlich jedem, der die anderen Bücher der Autorin mag. Für mich war es mein bisheriges Monathighlight! 

Samstag, 21. Juni 2014

Überbackener Fenchel

Der Gatte ist nicht da (daher auch die ganzen Rezepte heute ;-)) und ich kann endlich wieder Fenchel essen. Schon als das Gericht im Ofen war ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Tomaten und Knoblauch, was braucht der Mensch mehr?

Das Rezept ist für eine Person - nur mal als Anmerkung. Und ich habe abweichend vom Originalrezept nach dem Backen noch Käse drüber gestreut.


Zutaten:

1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
1 Tomate
1 EL Semmelbrösel
1 EL gemischte (tiefgekühlte) Kräuter
Salz
Pfeffer
1 Fenchelknolle
evtl. etwas geriebenen Käse


Zubereitung:

Die Schalotte und die Knoblauchzehe sehr klein schneiden und in Olivenöl glasig dünsten. In der Zwischenzeit die Tomate in kleine Stücke schneiden und dann mit der Schalotte, dem Knoblauch, den Semmelbröseln und den Kräutern in einer Schüssel vermischen und alles mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Fenchelknolle in Scheiben schneiden und in einer Auflaufform schichten. Dann das Gemüse darüber verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 15 bis 20 Minuten überbacken. Bei mir war der Fenchel noch knackig, wer das nicht mag, sollte etwas länger überbacken.

Anschließend mit etwas Käse bestreuen - oder auch nicht ;-) Schmeckt beides sehr lecker.





Quatre Quarts

In einer Backgruppe bei Facebook habe ich dieses tolle Rezept von Cucinaepiu gefunden. Es ist kinderleicht und schmeckt unglaublich gut.

Quatre Quarts ist ein französischer Kuchen und er bedeutet Vier Viertel. Und genau das ist das Prinzip bei dem Kuchen.

Denn zuerst müsst ihr die Eier abwiegen und an der Grammzahl bemessen sich dann die restlichen drei Zutaten. Ihr könnt übrigens auch nicht nur vier Eier nehmen, wie im Rezept angegeben, sondern auch fünf oder drei oder sechs - wie ihr mögt. Bei mir waren es vier Eier, die zusammen (mit Schale und roh) 238 Gramm gewogen haben. Außerdem kann man was auch immer man möchte noch als Geschmack dazu geben. Zitronenschale, Orangenschale, geriebene Äpfel, geriebene Birnen, Bananen oder Schokoladenraspel oder was auch immer ihr möchtet. Da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Und hier ist auch schon das Rezept (bezogen auf die Grammzahl meiner vier Eier ;-)).


Zutaten:

4 Eier
1 Prise Salz
238 g Zucker
238 g geschmolzene Butter
238 g Mehl
1 Päckchen Orange-Back


Zubereitung:

Zuerst die Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen. In der Zeit die Eier trennen und das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren. Bis die Butter lauwarm abgekühlt ist, könnt ihr schon mal das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Dann die Butter zu der Ei-Zucker-Mischung geben, dann das Mehl und die weitere Zutat (also bei mir das Orange-Back). Zuletzt ganz vorsichtig den Eischnee unterheben.

Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 40 bis 50 Minuten backen. Hier solltet ihr auf jeden Fall eine Stäbchenprobe machen, denn die angegebene Backzeit hat bei mir nicht ausgereicht. Bevor ihr den Kuchen genießt solltet ihr ihn auf jeden Fall abkühlen lassen, sonst zerfällt er.




Dinkelbrot mit Buchweizen

Letzte Woche habe ich spontan Buchweizenmehl gekauft und musste das ja auch irgendwie verarbeiten. ;-)
Was dabei herausgekommen ist, haut mich total um. Ich glaube, ich habe noch nie so ein köstliches Brot gegessen. Und die Zubereitung ging auch relativ schnell. Das wird auf jeden Fall noch mal gemacht.


Zutaten:

400 g Dinkelmehl
100 g Buchweizenmehl
1 Päckchen Trockenhefe
2 TL Salz
2 EL Sesam
2 EL Mohn
2 EL geschrotete Leinsamen
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL Obstessig
470 ml lauwarmes Wasser


Zubereitung:

Die trockenen Zutaten gut miteinander vermischen, dann den Obstessig und das Wasser dazu geben und ca. 5 Minuten mit dem Knethaken des Mixers verrühren. Anschließend den Teig mit einem Küchentuch abdecken und 30 Minuten ruhen lassen.

Eine Kastenform einfetten, den Teig einfüllen und während der Ofen auf 180 Grad aufgeheizt wird wieder mit einem Küchentuch abgedeckt ruhen lassen.

Wenn der Ofen die richtige Temperatur erreicht hat, eine feuerfeste Form mit Wasser füllen, auf den Boden des Ofens stellen und das Brot ca. 1 Stunde backen.







Freitag, 20. Juni 2014

Karottennudeln mit Tomatensauce

Nachdem ich mir letztens den tollen Spirelli gekauft habe, muss ich jetzt fleißig Rezepte ausprobieren. Diesmal habe ich mich mal an Möhren versucht. Allerdings befürchte ich, dass ich die Sauce nie nie wieder so hin bekomme. Ich verrate euch das Rezept trotzdem. Es ist eine Eigenkreation :-)

Beim nächsten Mal werde ich noch schwarze Oliven in die Sauce machen, denn das Essen war mir zu Orange-rot-lastig ;-)

Für diejenigen, die ihn noch nicht kennen - hier ist er! Der Spirelli von GEFU :-)





Zutaten: 

3 bis 4 große Möhren
Olivenöl (für die Sauce habe ich Albaöl genommen)
1 Schalotte
1 Dose gestückelte Tomaten
etwas Sahne
Salz
Pfeffer
8-Kräuter (gefroren von Knorr)


Zubereitung:

Die Möhren schälen und im Spirelli oder mit dem Sparschäler in Streifen schneiden, vorher ein paar Scheiben für die Sauce abschneiden.

Die Schalotte in Würfel schneiden und mit den Möhrenscheiben in Albaöl anbraten. Die gestückelten Tomaten dazu geben und die Sahne dazu geben und etwas aufkochen lassen. Anschließend mit Salz, Pfeffer und den Kräutern nach Geschmack würzen.

Während die Sauce noch etwas köchelt die Möhren in Olivenöl ganz kurz dünsten. Ich habe sie eigentlich nur einmal rein geworfen, kurz durchgerührt und wieder aus dem Wok (ich mache fast alles in meinem geliebten Wok) genommen.

Anschließend die Sauce über die Möhren geben und genießen :-)




Donnerstag, 19. Juni 2014

Glossy Box Juni 2014

Vorgestern kam dann auch noch die Glossy Box, bei der ich mir anfangs gar nicht so sicher war, ob ich sie mögen soll oder nicht. Dazu aber später mehr.





Zwei Leseproben waren auch noch dabei: "Mädchengrab" von Ian Rankin und "Mit High Heels und Handschellen" von Janet Evanovich. Ohne gelesen zu haben, tendiere ich bereits zu Ian Rankin, weil mir der andere Titel einfach nicht gefällt.

Diesmal hat mir die Box auch noch total gut gefallen, so dass ich sie ganz bestimmt nicht weg werfen werde, sondern irgendwas drin lagern werde.






Bellapierre Cosmetics Ltd - Mineral Lipstick






Ich nutze sehr selten Lippenstift, daher vergammeln all die Lippenstifte aus meinen Boxen meist in meiner Beautybox. Die Farbe, die ich bekommen habe, heißt Burlesque und ist wohl am ehesten mit Brombeer zu vergleichen. Eigentlich eine sehr schöne Farbe, wenn ich Lippenstifte benutzen würde. Nachdem ich mir die Haare kürzlich schwarz gefärbt habe, passt die Farbe richtig gut. Mir ist sofort aufgefallen, dass der Lippenstift gut riecht, allerdings kann ich nicht herausfinden wonach. Ich vermute Vanille oder ähnliches.


Benefit Cosmetics - They´re Real! Mascara






Mir ist sofort das Bürstchen aufgefallen. Ich versuche immer darauf zu achten, dass sie aus Gummi oder ähnlichem sind, weil ich damit am besten klar komme. Die Farbe ist glücklicherweise schwarz und angeblich soll die Mascara Volumen geben. Da bin ich sehr gespannt. Heute habe ich mich noch nicht ausgehfein gemacht und daher auch noch nicht getestet.


L. A. Colors - Color Craze






Oh, die Farbe ist so schrecklich! Sie heißt HOTTIE und wird nie nie niemals weder meine Finger noch meine Füße zieren. Es ist ein ziemlich grelles rosa (ich weiß, auf dem Foto kommt es kaum raus) und ich werde den Nagellack schnellstmöglich an irgendwen verschenken, der sich darüber freut. Freiwillige?


Mary Kay - Kohl Eyeliner






Dieser Eyeliner hat die Farbe Mulberry Forest, also dunkellila. Praktisch ist, dass man die Rückseite abziehen kann und dort ein Anspitzer und ein Schwämmchen integriert sind. Die Farbe gefällt mir sehr gut und ich werde den Eyeliner direkt morgen testen.


Nicka K New York - Perfecting Eyeshadow Primer






Bisher habe ich einen Eyeshadow Primer immer nur aus einem Döschen benutzt und  nicht mit Applicator. Aber nach dem ersten Test ist es sogar noch besser, weil man genauer steuern kann, wo der Primer landen soll. Das gefällt mir in der Tat sehr gut.


Fazit: Bis auf den Nagellack gefallen mir die Produkte sehr gut. So kann es weiter gehen, liebe Glossy Box :-)

Pink Box Juni 2014

Die Pink Box ist schon etwas länger da. Diesmal hat sie mir recht gut gefallen, allerdings frage ich mich, warum ich GRAU-Shampoo bekommen habe... Ob das damit zusammenhängt, dass ich im Profil angegeben habe, dass ich gefärbte Haare habe?





Wilkinson Sword - HYDRO Silk






Der Rasierer sieht aus wie die meisten Rasierer für Frauen: Fünf Klingen und darüber und darunter in diesem Fall ein wasseraktiviertes feuchtigkeitserhaltendes Serum. Ich glaube allerdings, dass dieses Serum auch nicht anders ist, als die Beschichtungen auf anderen Rasierern. Ausprobiert habe ich ihn noch nicht. Ich frage mich, wie teuer die Klingen sind, denn es ist ein 3 Euro Rabattschein auf der Verpackung, den man beim Kauf von Ersatzklingen nutzen kann. Sobald mein geliebter Venus ;-) stumpf ist, werde ich den Hydro Silk ausprobieren.



Sephora - Outrageous Nails 3 D Graphic Nagelsticker






Sowas habe ich noch nie benutzt, aber es ist immer das erste Mal für irgendwas. Diese Plättchen sind relativ dick, dicker als ich vermutet habe. Angeblich ist die Anwendung ganz einfach. Nur die Fingernägel aufrauhen, dann die Plättchen ohne Bläschen - und da sehe ich das erste Problem - aufkleben und den überstehenden Rest abfeilen. Ich werde es zeitnah ausprobieren.



Tiroler Nussöl - Original Lippenpflege






Diese Marke mag ich total gern, weil die Produkte so gut riechen. Allerdings kann ich überhaupt keinen Unterschied zu anderen Lippenpflegestiften feststellen. Angeblich ist er frei von mineralischen Ölen und Wachsen und ohne Farbstoffe.



Touch of Silver - Intensive Aufhell Shampoo






Tja, was soll ich damit? Ich habe weder blonde Haare, noch graue Haare (zumindest weiß ich nichts davon), noch weiße Haare und kenne auch niemanden, der das Shampoo benutzen würde. Daher kann ich auch nicht wirklich etwas dazu sagen, außer dass ich es entweder verschenke oder weg werfe.


Elle Exception - Nail Polish Remover






Nagellackentferner kann man immer gebrauchen - ich zumindest. Dieser hier riecht nicht so extrem wie andere Marken, ob er was bringt kann ich auch noch nicht sagen, weil meine nächste Nagellackorgie wohl erst am Wochenende stattfindet ;-) Angeblich soll er mit Aloe-Vera pflegen.


Panta Rhei-Nutritions To Go! - CARE-Linie: Relaxing Drink






Ja, also einen Relaxing Drink, den brauche ich wirklich. Er enthält Vitamin B1, B6, B12, Hopfen, Melisse und Passionsblume und soll die Entspannung und Konzentration fördern. Werde ich morgen früh testen, bevor ich zur Arbeit fahre. Ich bin ja eigentlich der Meinung, dass man mit gesunder Ernährung das gleiche bewirkt, aber zum testen ist das gar nicht schlecht. Auch wenn ich sowas wohl eher nicht kaufen würde.


Eat Smarter - Ausgabe 03/2014






Leider hatte ich diese Eat Smarter schon, habe aber direkt einen Abnehmer - meine Eltern - gefunden. In dieser Ausgabe geht es um Fast Food und natürlich um Erdbeeren.
Das ist eine meiner Lieblings-Fress-Zeitschriften und ich möchte sie allen, die sie noch nicht kennen ans Herz legen. Hier sind nicht nur Rezepte zu finden, sondern auch eine Menge Reportagen z. B. über andere Länder, Ernährung und Gesundheit. Sie kostet 3,50 Euro und erscheint alle 2 Monate.


Fazit: Es sind zwar drei Produkte enthalten, die ich nie gekauft hätte, davon aber auch zwei, die ich gern ausprobieren möchte und eins, das ich gar nicht gebrauchen kann. So kann es weiter gehen!

Mittwoch, 18. Juni 2014

Kohlrabischnitzel mit Mandelpanade

Ich habe heute mal etwas Neues ausprobiert: Kochen mit Hörbuch - Das Lied von Eis und Feuer Teil 1 - und Kohlrabischnitzel. Das Rezept habe ich mir zum Teil selber ausgedacht und zum Teil von einem anderen Rezept abgewandelt. Es sieht nicht nur lecker aus, sondern schmeckt auch lecker. Probiert es aus!

Dazu habe ich Feldsalat mit Kirschtomaten, Mini-Mozzarella und einem Dressing aus Olivenöl und Balsamicoessig gegessen.


Zutaten: 

1 Kohlrabi
2 Eier
60 g gemahlene Mandeln
4 getrocknete Tomaten
Pfeffer
Salz
Öl


Zubereitung: 

Die Kohlrabi schälen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden, dann 4 bis 5 Minuten in Salzwasser (oder Gemüsebrühe) garen.

Die Eier verquirlen und dann die Mandeln mit den klein geschnittenen getrockneten Tomaten, Pfeffer und Salz vermischen.

Die Kohlrabi erst in den Eiern wenden, dann in der Mandelmischung und im in der Pfanne erhitzten Öl so lange anbraten (die Temperatur nicht zu hoch stellen) bis die Kohrabi weich ist.

Dazu kann man alle möglichen Arten Salat oder Gemüse essen.





Sonntag, 15. Juni 2014

Delia: Saphirblaue Augen (Delia Trilogie 1)






Delia: Die saphirblauen Augen (Delia Trilogie 1)
494 Seiten
ASIN: B00JYEETAK
2,99 Euro




Klappentext:

Oktober … Delia Winter studiert an der Universität Houston Architektur. Ihr Leben ist fast sorgenfrei – aber eben nur fast. Sie ist eine ganz gewöhnliche Einundzwanzigjährige mit Träumen, Idealen und Hoffnungen. Doch aus unerklärlichen Gründen erscheinen ihr Nacht für Nacht seltsame Alpträume. Oder sind es vielleicht doch keine Alpträume? Hinzu tritt Leander Jackson – den ein rätselhaftes Auftreten umgibt. Er vertraut ihr ein Geheimnis an, welches ihr gewöhnliches Leben zum Einsturz bringt. Sie gewinnt durch Leander zunehmend Einblick in eine ihr fremde Welt – die Welt der Halbwesen. Delia steht wahrscheinlich vor ihrer schwierigsten Entscheidung. Sie muss sich entscheiden, Teil der magischen Welt zu werden oder sie für immer zu vergessen … Was, wenn sie sich nicht entscheiden will?


Meine Meinung:

Bisher habe ich von der Autorin nur eine Kurzgeschichte in dem Buch "Das Tattoo" gelesen, die mir richtig gut gefallen hat. "Delia" hat mich auch überzeugt, denn wir lesen hier einen spannenden Fantasy Roman mit einer Prise Lovestory.

Anfangs fühlt man sich sehr an die Göttlich-Trilogie von Josephine Angelini erinnert, das legt sich aber schnell, denn die Autorin hat sehr viele eigene tolle Ideen in ihr Buch einspielen lassen. Zu Beginn gehen Delia und Leander in die gleiche Schule, allerdings kann Delia ihn wegen seines Auftretens und seines scheinbaren Mädchenverschleißes überhaupt nicht leiden. Zeitgleich leidet sie unter schlimmen Alpträumen in der Nacht. Dann findet sie heraus, dass Leander und diese Alpträume zusammen hängen und befindet sich in größter Gefahr. Mehr kann ich zum Inhalt nicht sagen, sonst verrate ich alles.

Delia ist anfangs eine ganz normale Studentin, die nur die alltäglichen Sorgen kennt, die man in diesem Alter hat. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich weiter und stellt sich schnell auf die Welt der Halbwesen ein. Leander dagegen wirkt von Anfang an so, als wenn er alles im Griff hätte, so wie es sich für den männlichen Helden eines Buches gehört.  Die restlichen Charaktere, wie zum Beispiel die Familie Jackson, zu der Leander gehört, habe ich mit jeder Seite mehr gemocht.


"Delia: saphirblaue Augen" ist der erste Roman der Autorin und war eine große - positive - Überraschung für mich. Der zweite Teil "Delia: Das rubinrote Licht" erscheint am 11. Juni 2014 und ich werde es ganz bestimmt lesen. Ich muss ja wissen, wie es weiter geht.  

Dienstag, 10. Juni 2014

Pizza Omlett

Eigentlich mag ich gar keine Eier! Aber .... mich hat dieses Omlett so angelacht, dass ich es nachkochen musste. Ich habe vom Originalrezept eigentlich alles abgewandelt bis auf die Eier :-D
Ihr könnt die "Pizza" belegen mit was auch immer ihr wollt - einfach so, wie ihr eure Pizza auch belegen würdet. Ich habe die Variante Paprika mit Speck gewählt.

Leider kann ich euch nicht zu allem genaue Angaben machen, weil ich das einfach alles zusammen gemixt habe, wie es mir in die Hände fiel. Probiert es einfach aus.


Zutaten: 

4 Eier
etwas Mineralwasser
je drei halbe Paprika in rot, gelb und grün (oder wie bei mir orange)
Kirschtomaten
geriebener Käse
Speckwürfel
Gewürze (Basilikum, Oregano, oder oder oder)
Öl (ich habe gewürztes Öl genommen)


Zubereitung:

Zuerst die Eier verquirlen, dann das Mineralwasser dazu geben. Dadurch wird das Omlett schön fluffig. Dann den "Belag" dazu geben und etwas von dem geriebenen Käse.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen, dann die Eimasse dazu geben und die Pfanne mit einem Deckel abdecken. Das Omlett sollte so lange unbewegt und ohne Rühren auf der Herdplatte bleiben, bis das Ei ausreichend gestockt ist.

Vor dem Servieren mit den Gewürzen bestreuen und etwas geriebenen Käse darüber geben.





Montag, 9. Juni 2014

Zebrakuchen

Ich muss ja zugeben, ich stehe auf das Muster des Zebrakuchens. Daher habe ich heute mal nicht den Zebra-Käsekuchen gemacht, sondern einen Rührkuchen in Zebraoptik. Wie er schmeckt werde ich erst morgen erfahren, denn ich werde ihn mit auf die Arbeit nehmen.


Zutaten:

5 Eier
300 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
250 ml Öl
125 ml lauwarmes Wasser
375 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
2 EL Kakaopulver
Fett für die Form
Semmelbrösel für die Form
Kuchenglasur (Vollmilch)


Zubereitung: 

Zuerst die Eier trennen. Eigelb und Zucker schaumig rühren, dann Öl und Wasser zugeben und so lange rühren, bis eine einheitliche Masse entsteht. Mehl und Backpulver vermischen und mit dem Teig verrühren.
Das Eiweiß zu Eischnee schlagen und unter den Teig heben.
Das Kakaopulver unter die eine Hälfte des Teiges mischen.

Eine Springform einfetten und auf dem Boden und am Rand mit Semmelbröseln bedecken. Dann jeweils 2 Esslöffel Teig (erst weiß, dann braun, dann wieder weiß etc.) in die Mitte der Form geben. Dabei darauf achten, dass der Teig immer wieder auf die gleiche Stelle gegeben wird. Nur so entsteht das Zebramuster.




Den Kuchen bei 175 Grad im vorgeheizten Backofen 1 Stunde backen. Wenn der fertige Kuchen abgekühlt ist, die Kuchenglasur darüber geben.









Klassisches LOGI-Brot

Ich wollte auch mal ausprobieren, wie ein LOGI Brot schmeckt. Es ist für mich ganz schön gewöhnungsbedürftig Brot fast ohne Mehl zu essen, aber es schmeckt wirklich gut. Das könnte ich mir sogar öfter vorstellen, eventuell auch in anderen Variationen.

Also, probiert es einfach mal aus. Es ist ganz schnell gemacht. Allerdings würde ich beim nächsten Mal die doppelte Menge nehmen in der gleichen Kastenform (ca. 20 cm), denn es ist schon etwas sehr niedrig geworden.


Zutaten:

4 Eier
150 g Magerquark
50 g gemahlene Mandeln
50 g geschrotete Leinsamen
2 EL Weizenkleie
1 EL Mehl
1/2 TL Salz
1 EL Sonnenblumenkerne + etwas zum Besteuen


Zubereitung: 

Einfacher gehts nicht! Alle Zutaten miteinander vermischen, in eine Kastenform geben, ein paar Sonnenblumenkerne darüber verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad 30 bis 40 Minuten backen.



Cuppabox Mai 2014

Die Cuppabox ist jetzt schon seit über einer Woche hier, allerdings kam ich nicht zum testen. Dieses Mal hatte ich die Marke "Ronnefeldt", die jedem Teetrinker ein Begriff sein sollte, in der Box. Nach der letzten Box hatte ich schwarzen und grünen Tee abbestellt, weil ich sie zwar trinke, aber nicht in solchen Massen wie Früchtetee oder Kräutertee. Daher hat mir die Auswahl dieses Mal auch richtig gut gefallen. Mein Lieblingstee in der Box ist leider schon fast leer.


Als Goodie wurde Teegebäck von einer nicht namentlich genannten Keksfabrikation beigelegt. Probiert habe ich die Kekse noch nicht, sie sehen aber sehr lecker aus.





Platz 3
Rooibos Mandel-Himbeere
Aromatisierter Kräutertee mit Mandel-Himbeergeschmack







Ich werde wohl niemals ein uneingeschränkter Rooibos-Fan werden. Es gibt so viele erdenkliche Arten von Geschmacksrichtungen, aber meiner Meinung nach dominiert immer der Rooibos Geschmack. Deswegen trinke ich ihn auch eher selten. Dieser hier hat ebenfalls den Rooibos-typischen Geschmack, aber man schmeckt auch ganz deutlich die Himbeere und die Mandel raus. Ein Sommertee ist das für mich nicht.
Er enthält nicht nur Rooibos, sondern auch Aroma, Mandelstückchen, Himbeerstückchen und Himbeerblätter.




Platz 2 
Morgensonne
Kräutertee







Diesen Tee habe ich als erstes getrunken und bin immer noch total angetan von dem angenehmen Geschmack. Man schmeckt Pfefferminz heraus, gleichzeitig schmeckt er aber auch total blumig. Die Assoziation Morgensonne stimmt bei dem Geschmack wirklich. Und der Geruch beim Öffnen der Verpackung weckte bei mir schon die Lust auf den Tee.
Er enthält Hagebuttenschale, Pfefferminzblätter, Brombeerblätter, Erdbeerblätter, Himbeerblätter, Ringelblumenblüten, Rosenblüten, Ruhrkrautblüten und blaue Malvenblüten.



Platz 1
Himmlische Zitrone
Aromatisierter Früchtetee mit Zitrone-Cremegeschmack







Ich liebe Früchtetee und ich liebe Zitrone, vor allem im Sommer. Ich habe den Tee warm und kalt getrunken und er schmeckt in beiden Fällen total lecker. Ich könnte ihn mir kühlschrankkalt als Alternative zu dem gekauften Eistee total gut vorstellen. Leider sind die Fruchtstücke mit Zucker versetzt, aber das ist ja bei Früchtetee oft der Fall.
Enthalten sind hier Apfelstückchen, Ananasstückchen, Mangostückchen, weißer Hibiskus, Zitronenschalen, natürliches Aroma, Färberdistelblüten, süße Brombeerblätter, Vanilleschoten und Ringelblumenblüten.


Fazit: Diesmal war die Box wieder total toll und die Entscheidung den schwarzen und den grünen Tee abzubestellen war richtig!




Mittwoch, 4. Juni 2014

Pizza mit Blumenkohlboden

In den letzten Tagen habe ich ganz viel über Ernährung mit wenig Kohlenhydraten gelesen und diese Pizza ist mir sofort ins Auge gefallen. Ich habe die Menge etwas variiert, weil ich keine Blumenkohlreste übrig haben wollte.

Die Pizza schmeckt total lecker, auch wenn sie nicht nach Pizza im herkömmlichen Sinne schmeckt. Heute habe ich mir sagen lassen, dass man auch Blumenkohl und Broccoli mischen kann und der Boden dann sogar noch besser schmeckt. Das werde ich dann beim nächsten Mal probieren.


Zutaten:

1 Blumenkohl
200 geriebener Käse + etwas zum Bestreuen
2 Eier
Olivenöl
frischer Knoblauch
Salz
Pfeffer
Pizzasauce (oder Tomatenmark)
Kräuter
Zutaten zum Belegen (Tomaten, Paprika, Schinken etc.)


Zubereitung:

Den Blumenkohl in der Küchenmaschine oder einer Reibe klein schneiden. Die Größe sollte in etwa Grieß entsprechen. Dann für 8 Minuten ohne Wasser in die Mikrowelle stellen.




Den gekochten Blumenkohl mit dem Käse, den Eiern, Knoblauch, Kräutern und Salz vermischen, so lange, bis eine Art Brei entsteht. Diesen in eine Springform oder auf ein Backblech verteilen und etwas Olivenöl darauf verteilen.




Den Boden ca. 15 Minuten im auf 230 Grad vorgeheizten Backofen backen.




Dann die Zutaten für den Belag darauf geben, den Käse drüber streuen und noch einmal so lange überbacken, bis der Käse geschmolzen ist.






Dienstag, 3. Juni 2014

Zucchininudeln mit Tomatensauce

Ich musste mir unbedingt den Spirelli von GEFU kaufen, weil ich der Meinung war, dass ich Gemüsenudeln nur so machen kann :-) Was soll ich sagen - das Teil ist super! Gestern habe ich das erste Rezept gemacht. Der Gatte meinte zwar, dass er davon nicht satt geworden ist, ich kann das aber nicht bestätigen. Nach einer Portion war ich satt. Allerdings war die Sauce so lecker, dass ich den Topf noch auskratzen musste ;-)
Ist ja nicht so, als wüsste ich nicht, wo meine zu vielen Pfunde her kommen :-D

Ihr könnt die "Nudeln" natürlich auch mit einem Sparschäler machen, dann werden es eben Tagliatelle und keine Spaghetti.


Zutaten:

2 Zucchini
Öl
4 Tomaten
Tomatenmark
Frischkäse (ich habe Kräuterfrischkäse genommen)
Kräuter (TK oder frisch)
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

Zuerst die Zucchini waschen und entweder durch den Spirelli drehen oder mit dem Sparschäler in lange Scheiben schneiden. Zucchini in etwas Öl andünsten und etwas Wasser dazu geben, damit sie weich werden.

Dann die Tomaten in Stücke schneiden und etwas köcheln lassen, anschließend den Frischkäse (ich habe keine Mengenangabe, weil ich immer wieder abgeschmeckt habe) darin auflösen und mit Kräutern, Salz und Pfeffer würzen.

Mir hat es am besten leicht "al dente" geschmeckt, weil der Geschmack der Zucchini richtig zur Geltung kam.




Sonntag, 1. Juni 2014

Als wir unsterblich waren - Charlotte Roth




Als wir unsterblich waren - Charlotte Roth
576 Seiten 
ISBN:  978-3426512067
9,99 Euro

  
Klappentext:

November 1989. »Willkommen in Westberlin«, dröhnt es aus einem Lautsprecher, als die Ostberliner Studentin Alex­andra von der Menschenmenge in die Arme eines jungen Mannes gedrängt wird. Liebe auf den ersten Blick!
Berlin vor dem Ersten Weltkrieg. Die junge und mutige Paula setzt sich leidenschaftlich für Frauen- und Arbeiterrechte ein. Ihre Träume von einer neuen, gerechteren Welt teilt sie mit dem charismatischen Studentenführer Clemens, mit dem sie Seite an Seite kämpft.
Damals, als sie unsterblich waren, beginnt ihre dramatische Geschichte, die auch die Geschichte unseres Landes ist und die Jahrzehnte später Alexandras Welt für immer verändern wird. 


Meine Meinung:

Endlich durfte ich mal wieder ein Buch meiner Lieblingsautorin Charlotte Lyne (oder auch Carmen Lobato oder eben Charlotte Roth) genießen. Ich weiß nicht genau, was sie mit den Worten macht, aber schon nach den ersten Seiten war ich mittendrin. Ihr mögt mir bitte verzeihen, wenn ich nicht so ganz objektiv sein kann, denn bisher mochte ich alle ihre Bücher. Sehr sogar.

Das Buch spielt in zwei Zeitebenen. Einmal 1989 zur Zeit der Maueröffnung. Alexandra wohnt mit ihrer Momi (sagte ich schon, dass ich die Spitznamen in diesem Buch total toll finde?) ziemlich abgeschirmt in Berlin als sie die Nachricht erhält, dass die Mauer geöffnet wird. Alexandra macht das alles Angst und als sie dann auch noch mehr oder weniger zufällig Oliver kennenlernt und sich sofort verliebt, ist sie völlig verwirrt.
Die zweite Zeitebene  wird ab dem Jahr 1912 erzählt. Für mich war das der interessantere Handlungsstrang. Es geht vorwiegend um Clemens und Paula, die politisch sehr engagiert sind. Ihr Lebensweg vor, während und nach dem ersten Weltkrieg wurden so lebensecht beschrieben, dass ich mir direkt noch Bücher zu dem Thema, allerdings in Romanform, bestellt habe.

Ich bin politisch nicht sehr versiert, daher ist es mir anfangs schwer gefallen über die politischen Themen den Überblick zu behalten. Aber das hat sich dann irgendwann gelegt. Die Figuren sind liebevoll gezeichnet und meiner Meinung nach völlig glaubwürdig.

Lobend muss ich noch erwähnen, dass das Cover und der Titel perfekt zum Inhalt passen. Der Klappentext drückt - wie ich es schon sehr oft festgestellt habe - nicht annähernd aus, was in dem Buch steckt.

Wer die Autorin noch nicht kennt, sollte sich ranhalten und es einfach mal versuchen. Ihr werdet es nicht bereuen.

Noch ein kleiner Hinweis:

Die Autorin veröffentlicht im November 2014 den historischen Roman "Kinder des Meeres" unter dem Namen Charlotte Lyne und im Februar 2015 "Die Stadt der schweigenden Berge" unter dem Pseudonym  Carmen Lobato. 

Magischer Pudding Kuchen

Gestern war Mamas Geburtstagsparty und ich hatte kurz vorher auf der Seite vom Himmelsglitzerdings diesen tollen Magischen Pudding Kuchen gesehen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass aus einem Teig wirklich drei Lagen verschiedener Konsistenzen entstehen. Also musste ich den Kuchen auf jeden Fall nach backen.

Wie ihr seht, es hat wirklich geklappt. Allerdings musste ich den Kuchen nach der Hälfte der Backzeit mit Backpapier abdecken und die Temperatur etwas runter drehen, weil er mir sonst wohl verbrannt wäre. Ihr solltet also ab und an mal in den Ofen gucken, wie es dem köstlichen Kuchen geht und bei Bedarf entsprechend handeln.


Zutaten:

6 Eier (zimmerwarm)
1 1/2 EL Wasser
225 g Puderzucker + etwas zum Bestäuben
175 g Butter (zerlassen und lauwarm)
180 g Mehl
1 Vanilleschote
750 ml lauwarme Milch


Zubereitung: 

Als erstes die Eier trennen und das Eigelb mit dem Wasser und dem Puderzucker cremig verrühren, dann die Butter unterrühren.

Das Mehl mit dem Mark der Vanilleschote vermischen und mit dem Teig verrühren.

Wenn ihr jetzt die Milch dazu gebt, solltet ihr darauf achten, dass sie lauwarm ist, weil sonst die Butter gerinnt oder hart wird und der Kuchen nicht gelingt.

Zum Schluss das Eiweiß steif schlagen und am besten mit einem Teigschaber unterheben. Idealerweise ist der Teig am Ende ganz fluffig.

Ich habe den Kuchen in einer Auflaufform gebacken, weil der Teig ganz flüssig ist. Das soll auch so sein. Der Teig wird also in eine gefettete Auflaufform gegossen und dann bei 160 Grad eine Stunde gebacken.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist noch etwas Puderzucker drüber streuen und den Kuchen am besten aus dem Kühlschrank genießen.